Skip to main content

KAUFEN: Review: Music Hall Ikura Plattenspieler - 2021

Music Hall Ikura giradiscos tocadiscos turntable (Oktober 2021).

Music Hall Ikura giradiscos tocadiscos turntable (Oktober 2021).
Anonim
01 von 04

Ein willkommenes Upgrade von der Classic Budget Turntable

So wie viele preisgünstige Plattenspieler sind, gibt es eine deprimierende Homogenität zwischen ihnen. Übersetzung: Viele von ihnen scheinen gleich zu sein. Es ist verständlich, weil es nur so viele Fabriken gibt, die sie herstellen. Etwas radikal anderes zu tun, kostet mehr als Drehscheibenunternehmen - fast von Natur aus kleine Unternehmen -. Mit dem Ikura unternahm Music Hall jedoch den großen Schritt, einen Industriedesigner einzustellen, um dem Plattenspieler ein völlig neues Erscheinungsbild zu verleihen.

Für einen günstigen Plattenspieler ist der Ikura groß und schwer. Es ist ein Design mit zwei Sockeln. Der untere Sockel beherbergt den Motor, der von einer separaten DC-Wandwarze angetrieben wird. Der einzige Sockel, der den oberen Sockel mit dem unteren Sockel verbindet, ist der Riemen, der den Motor und den Plattenteller verbindet, sowie drei konische Gummifüße. Daher sind Platte, Tonarm und Tonabnehmer gut gegen Bodenschwingungen isoliert.

Die Platte und die Sockel bestehen aus MDF und sind wahlweise in Weißglanz oder Schwarzglanz erhältlich. Das Tonarmrohr besteht aus einer nicht spezifizierten Metalllegierung. Eine Ortofon 2M Blue-Bewegungsmagnetkassette ist vorinstalliert und ausgerichtet. Alles, was Sie tun müssen, ist die Nachlaufkraft einzustellen - der Ikura ist so konzipiert, dass Sie dazu nicht einmal einen Nachführkraftmesser (wie den Shure SFG-2) benötigen - und das dazu erforderliche Anti-Skating-Gewicht installieren Legen Sie einfach eine Schleife aus Monofilament um einen dünnen Metallstab.

Also lasst uns herausfinden, wie es sich anhört ….

02 von 04

Music Hall Ikura: Funktionen und Ergonomie

• Wiedergabe mit 33/45 U / min• Ortofon 2M Blue Bewegungsmagnetkassette mit durch den Benutzer austauschbaren Stift• Teflonummanteltes Hauptlager aus Edelstahl• Filzplattenmatte• Cinch-Ausgänge mit Erdungsschraube und Kabel enthalten• Vibrationsdämpfende Stellfüße• Staubschutzhaube• 45 U / min-Adapter• Abmessungen: 151 x 509 x 384 mm (6 x 20,19 x 15,25 Zoll)• Gewicht: 466 g (28 lb)

Die Einrichtung des Ikura war einfach; Ich glaube, ich habe höchstens 15 Minuten gebraucht. Es gibt drei Hauptteile, die zusammengefügt werden können - der untere Sockel, der obere Sockel und die Platte - und alle passen problemlos zusammen. Sie müssen den Riemen zwischen der Plattentellerplatte und der Zwei-Gang-Riemenscheibe des Motors befestigen. Wie ich bereits gesagt habe, müssen Sie das Tracking-Gewicht an der Kassette einstellen.

Wenn Sie die Kassette wechseln möchten, ist der Tonarm vollständig einstellbar. Am hinteren Ende des Tonarms befindet sich eine Stellschraube, mit der Sie den Azimut einstellen können, und eine weitere Stellschraube an der Unterseite des Tonarms, mit der Sie den vertikalen Nachlaufwinkel einstellen können.

Der Wechsel von 33 auf 45 U / min ist relativ einfach. Ziehen Sie einfach den Plattenteller ab und schieben Sie den Riemen in die andere Nut in der Motorriemenscheibe.

Die Schutzhülle hat mir wirklich gut gefallen, da sie komplett abgenommen wird und durch ein paar Metallstifte hinten in Position gehalten wird. Im Gegensatz zu den klappbaren Staubschutzhüllen, die einige Plattenspieler enthalten, kann dieser entfernt werden, ohne dass große Metallzinken unbeholfen von der Rückseite des Plattenspielers hängen.

03 von 04

Music Hall Ikura: Performance

Ich habe den Ikura etwa zwei Monate lang verwendet, meistens mit meinen Revel F206-Lautsprechern, meinem integrierten Krell S-300i-Verstärker und meinem NAD PP-3-Phono-Vorverstärker. Ich habe auch mit meinem Musical Fidelity V-Can-Kopfhörerverstärker und dem NAD Viso HP-50-Kopfhörer etwas gehört.

Es gibt zwei Dinge am Ikura, die mich wirklich beeindruckt haben. Nun, drei Dinge wirklich. Das dritte Zum einen ist es ein insgesamt sehr neutral klingender Plattenteller ohne viel Eigenklang. Vielleicht nicht so neutral wie der Rega RP6, aber einige, darunter auch ich, sagen, dass der RP6 ein wenig klingen kann auch neutral und sauber, fast wie eine CD. Der Ikura hat genug Charakter, so dass Sie nicht vergessen werden, dass Sie Schallplatten spielen.

Was sind die beiden Dinge, die mich zuerst getroffen haben? Erstens hat die Ikura / Ortofon 2M Blue-Kombination einen wirklich straffen und sauberen Bass. Im Vergleich dazu hat mein übliches Rig - ein ProJect RM-1.3 mit einer Sumiko Pearl- oder Denon DL-103-Patrone - einen volleren, aber fetter klingenden Bass. Ich liebte diesen Sound bei allen Arten von Musik, besonders aber bei treibendem, hartschwingendem Jazz wie Stanley Turrentine's Rough 'N Tumble und mit gut produziertem Pop und Rock wie Donald Fagen's Die Nightfly .

Auf Die Nightfly Ich spielte immer wieder die Melodie, um die elektrische Basslinie von Anthony Jackson zu überprüfen. Ich wünschte, ich könnte so spielen (ich habe mich an bassähnlichen Instrumenten versucht). Aber nicht nur der Bass hat mich gepackt, sondern auch das riesige Ambiente und die dichte Mischung, die der Ikura und der 2M Blue perfekt ausgewählt haben.

Es war die Präzision und Definition des Basses, die ich so sehr liebte, und Fernando Sauzas kraftvolle E-Bass-Linie auf "Quilombo Dos Palmares" des Trompeters Marcio Montarroyos schlug Carioca, klingt so explosiv, aber unglaublich sauber.

OK, das zweite, was mich am Ikura wirklich beeindruckt hat, war das Ambiente, von dem ich sprach, als ich darüber sprach Die Nightfly . Ich habe das bei allem, was ich hörte, von der intimen Live-Aufnahme in kleinen Clubs bemerkt Piccolo von Bassist Ron Carter, zu den kolossalen Beträgen des gefälschten elektronischen Hall in Carioca . Ich war mir ziemlich sicher, dass ich den primitiven, künstlichen Klang des frühen digitalen Halleffekts und der Verzögerung erkennen konnte Carioca, die 1983 aufgenommen wurde; Ich habe damals viel im Studio aufgenommen und erinnere mich gut an diesen Sound (obwohl wir dachten, es wäre verdammt tolle damals).

Die ambienteste, großräumigste Platte, die ich besitze, ist die von Jenny Hval Eingeweide Nachdem Sie also gehört haben, was die Ikura / 2M Blue-Kombination getan hat Die Nightfly Ich habe es gedreht. Und dann habe ich es noch einmal mit dem Kopfhörer gespielt, was wirklich umwerfend war. Ich kann mich nicht erinnern, jemals Tonbilder so perfekt und realistisch durch den NAD HP-50 gehört zu haben, der so ziemlich mein Referenzkopfhörer ist. Die Glocken, die "Engines In the City" öffnen, waren unheimlich real, genauso wie das verbeugte Becken und die anderen scheinbar zufälligen Perkussionsstücke.

Ich habe die Gelegenheit genutzt, dem Ikura mit meinem angehängten Sumiko Pearl kurz zuzuhören, nur um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie viel der Ortofon 2M Blue zum Sound beigetragen hat. Beim Pearl war der Sound im unteren Bereich etwas dünner, mit weniger Schlag und Präzision als beim 2M Blue, aber ziemlich nahe. Die Höhen im 2M Blue schienen etwas zahmer zu sein (vielleicht aufgrund der Variation der Basswiedergabe), aber das 2M Blue gab mir mehr Raum und Ambiente . Im Großen und Ganzen würde ich sagen, der Großteil des Ikura-Basscharakters beruht auf dem Plattenteller, und der Großteil der wunderbaren Räumlichkeit kommt von der 2M Blue-Patrone.

04 von 04

Music Hall Ikura: Final Take

Es gibt andere sehr schöne Plattenspieler in der Preisklasse der Ikura, aber ich glaube, ich könnte den Ikura kaufen. Es gibt wirklich nichts, was ich an dem Sound nicht mag, und es gibt ein Menge Ich liebe es Außerdem liebe ich die Größe und das Gewicht des Plattenspielers und wie viel solider er sich anfühlt als die meisten seiner Preisklasse. Es ist ein völlig anderes Design als die meisten anderen Produkte - zu jedem Preis - aber meiner Meinung nach ist das eine gute Sache.