Skip to main content

WIE MAN: Panasonic startet Technics-Marke auf der IFA in Berlin - 2020

Schritt für Schritt - Internet einrichten (Oktober 2020).

Anonim
01 von 04

Eine Classic Line als High-End-Marke wiedergeboren

Technics war eine der bekanntesten Massenmarkt-Audiomarken der 1970er, 80er und 90er Jahre, aber Panasonic zog in den 2000er Jahren den Stecker daran. Bei einer Presseveranstaltung, die vor der IFA 2014 in Berlin stattfand, stellte Panasonic Technics als High-End-Audiomarke auf den Markt und zeigte zwei Systeme, die für 4.000 bis 40.000 Euro oder 5.250 bis 52.500 Euro verkauft werden sollen. Die neuen Technics-Komponenten sollen Ende des Jahres in Europa und Japan auf den Markt kommen, und in den USA "irgendwann im Jahr 2015", sagte mir ein Panasonic-Sprecher.

Aus der Veranstaltung und den darauf folgenden Demos wurde klar, dass Panasonic nicht vergessen hat, was es über Audio wusste, da alle neuen Technics-Komponenten einzigartige technologische Wendungen bieten, die ich noch nicht gesehen habe.

Warum drängt Panasonic also wieder in das obere Ende des Audiogeschäfts? Ehrlich gesagt habe ich vergessen zu fragen, aber ich musste nicht. Aus demselben Grund treiben andere etablierte Unternehmen wie Samsung und Sony verstärkt hochwertige Audioprodukte vor: Die Margen im Audiogeschäft sind viel besser als die Margen im TV-Geschäft.

02 von 04

Die neue Technik: Zwei neue Linien

Bei der Presseveranstaltung, an der ich im Rahmen eines Panasonic-Presseauftritts teilnahm, kündigte das Unternehmen zwei Produktlinien an: die R1-Referenzklasse (oben abgebildet) und die C700 Premium-Klasse (auf der vorherigen Seite gezeigt). Der R1 kostet 40.000 Euro, der C700 4.000 Euro.

Die R1-Serie umfasst den Turmlautsprecher SB-R1, die Stereo-Endstufe SE-R1 und den Audio-Audioplayer / -verstärker SU-R1. Die C700-Serie umfasst den Minispeaker SB-C700, den integrierten Verstärker SU-C700, den vernetzten ST-C700-Audioplayer und den CD-Player SL-C700.

Technics-Chefingenieur Tetsuya Itani (oben abgebildet) erläuterte einige der wichtigsten Technologien hinter den Produkten, nachdem Technics-Generaldirektor Michiko Ogawa die Einführung vorstellte. Ogawa - ein versierter Jazzpianist sowie ein Tontechniker - eröffnete mit einem Duett mit Trompeter Terumaso Hino.

03 von 04

Die neuen Techniken: Die Elektronik

Das Herzstück der neuen Endstufe SE-R1 (oben rechts neben dem Netzwerkspieler / Vorverstärker SU-R1) und dem integrierten Verstärker SU-C700 ist eine hocheffiziente Class-D-Verstärkertechnologie, die das, was das Unternehmen als JENO oder Jitter bezeichnet, integriert Elimination und Noise Shaping-Optimierung. JENO kombiniert eine Taktregenerationsschaltung, die für die Schaltkreise der Verstärker jitterarmes Takten bereitstellt. einen Abtastratenwandler; und einen Pulsbreitenmodulator, der die Ausgangstransistoren speist. Die Ausgangstransistoren sind GaNFETs (Gallium-Arsenid-Feldeffekttransistoren), die laut Angaben des Unternehmens viermal schneller schalten können als die meisten in dieser Anwendung verwendeten Transistoren - bis zu 1,5 Megahertz.

Interessanterweise verwenden die Verstärker scheinbar standardmäßige lineare Netzteile mit leistungsstarken Transformatoren sowie überraschend große Kühlkörper an den Netzteilkomponenten.

Ein weiterer faszinierender Aspekt der Verstärker ist die lastadaptive Phasenkalibrierung. Wenn der Benutzer diese Funktion aktiviert, misst der Verstärker automatisch, wie der angeschlossene Lautsprecher die eigene Frequenz- und Phasenantwort des Verstärkers beeinflusst, und passt sich automatisch an, um die Frequenz- und Phasenantwort flach zu halten.

Die R1-Komponenten werden mit einer neuen, proprietären Technologie, dem Technics Digital Link, verbunden, die Signale mit einer Auflösung von 32 Bit / 192 Kilohertz vom Netzwerk-Audioplayer zum Verstärker überträgt. Es sendet auch Daten zur Lautstärkeregelung. Wenn Sie also den Lautstärkeregler am Netzwerk-Audioplayer / Vorverstärker drehen, wird die tatsächliche Lautstärkeeinstellung im Verstärker vorgenommen, sodass die digitale Signalübertragung in voller Auflösung erfolgt, ohne dass ein Bit abgeschnitten oder erneutes Dithering erforderlich ist .

04 von 04

Die neuen Techniken: Die Sprecher

Beide neuen Lautsprecher verfügen über einen flachen Koaxialtreiber, der die Mitten und Höhen regelt. Ein 1-Zoll-Carbon-Graphit-Hochtöner sitzt in der Mitte des flachen Mitteltöners. Der Hochtöner soll eine brauchbare Antwort auf 100 Kilohertz haben; Die meisten Hochtöner haben Schwierigkeiten, 25 kHz zu erreichen. Die Idee ist, dass es bei Ultraschallfrequenzen eine flache Frequenz- und Phasenantwort hat, was theoretisch das System für hochauflösende digitale Musikdateien verbessern würde.

Der Mitteltöner selbst verwendet eine Wabenstruktur für zusätzliche Steifigkeit. Hinter der flachen Wabenmembran befindet sich ein belüfteter Kegel, der wiederum an einer herkömmlichen Schwingspule befestigt ist, die in einem Magnetfeld aufgehängt ist. Sie können die Struktur oben auf dem Foto sehen, auf der ein Ausschnitt des SB-C700 Mini-Lautsprechers dargestellt ist.

Der SB-C700 verwendet einen dieser Koaxialtreiber. Der Turmlautsprecher SB-R1 fügt vier Woofer hinzu (sie sehen aus wie 6,5-Zoll-Lautsprecher), wobei die beiden oberen Woofer in einem separaten Gehäuse von den beiden unteren untergebracht sind.

Das Unternehmen führte Demos der beiden Systeme in aufwändig aufgebauten und ziemlich gut klingenden Hörräumen durch. Trotzdem war es schwierig, die Audioqualität zu beurteilen, da ich mit der von ihnen gespielten Demomusik nicht vertraut war. Die beiden Mini-Lautsprecher waren nur wenige Schritte von der Demo entfernt, sodass ich nicht viel Stereo hören konnte Bildgebung. Ich werde jedoch sagen, dass der Frequenzgang von beiden sehr gleichmäßig klang und keiner von ihnen eine leicht erkennbare Klangfärbung zeigte.

Ich freue mich darauf, auf der CES im Januar 2015 mehr über diese Systeme zu hören, auf denen Panasonic voraussichtlich formale Pläne und Preise für einen US-Marktstart bekannt geben wird.