Skip to main content

WIE MAN: Netzwerkeffekte in Theorie und Praxis - 2020

Easterhegg 2019 - Ethik in einer digitalisierten Welt – Netzwerke in Theorie und Praxis (Januar 2020).

Der Begriff Netzwerkeffekt bezieht sich allgemein auf ein Geschäftsprinzip, das für bestimmte Arten von Produkten und Dienstleistungen gilt. In der Wirtschaft kann ein Netzwerkeffekt den Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung für einen Verbraucher in Abhängigkeit von der Anzahl der anderen Kunden verändern. Es gibt auch andere Arten von Netzwerkeffekten. Der Name stammt aus historischen Entwicklungen in der Kommunikation und Vernetzung.

Schlüsselkonzepte in einem Netzwerkeffekt

Netzwerkeffekte gelten nur für bestimmte Unternehmen und Technologien. Standardbeispiele sind Telefonnetze, Softwareentwicklungsökosysteme, Websites sozialer Netzwerke und werbungsorientierte Websites. Für Produkte und Dienstleistungen, die Netzwerkeffekte unterliegen, gehören zu den wesentlichen Elementen:

  • Kritische Masse. Je mehr Verbraucher das Produkt oder die Dienstleistung annehmen (kaufen oder abonnieren), desto höher ist der Wert. Eine kritische Masse von Kunden wird erreicht, wenn der Produktwert die Kosten für mehr Neukunden übersteigt. In der Wirtschaft kann dies häufig zu einem Wendepunkt im Konsumverhalten führen, bei dem sich die Adoptionsraten schnell erhöhen.
  • Überlastung Netzwerkeffekte führen zu einer Wertminderung, wenn durch die Aufnahme neuer Kunden die Produktqualität beeinträchtigt wird. Beispielsweise nimmt der Wert eines Internet-Hotspots ab, wenn er mit Datenverkehr überlastet wird.
  • Sättigung. Der Netzwerkeffekt beendet die Wertschöpfung, wenn die Anzahl der Kunden nicht sinnvoll erhöht werden kann. Dies kann entweder der Fall sein, wenn der gesamte verfügbare Markt bedient wurde oder wenn das Produkt grundlegende Verwendungsgrenzen erreicht hat.

Einfache Modelle von Netzwerkeffekten setzen voraus, dass jeder Kunde gleichermaßen Wert legt. In komplexeren Netzwerken, einschließlich sozialer Netzwerke, generieren kleinere Bevölkerungsgruppen tendenziell viel mehr Wert als andere, sei es durch die Bereitstellung von Inhalten, die Rekrutierung neuer Kunden oder die Gesamtarbeitszeit. Kunden, die sich für kostenlose Dienste anmelden, diese jedoch niemals in Anspruch nehmen, haben keinen Mehrwert. Einige Kunden können sogar einen negativen Netzwerkwert generieren, z. B. durch Spam.

Geschichte der Netzwerkeffekte

Tom Wheeler von der US-amerikanischen Federal Communications Commission hat in seinem 2013 veröffentlichten Whitepaper "Net Effects: Vergangenheit, Gegenwart und zukünftige Auswirkungen unserer Netzwerke" einen Großteil der Geschichte hinter Netzwerkeffekten beschrieben. Er identifizierte vier revolutionäre Entwicklungen in der Kommunikation:

  • Druckerpresse
  • Eisenbahnen
  • Telegraph
  • Digitale Kommunikation

Aus diesen historischen Beispielen beschreibt Mr. Wheeler drei sich ergebende Netzwerkeffekte in unserer heutigen Welt:

  1. Informationen fließen jetzt an Einzelpersonen statt an Personen, die zu den Informationsquellen reisen müssen
  2. Die Geschwindigkeit des Informationsflusses nimmt ständig zu
  3. Dezentrale und verteilte wirtschaftliche Entwicklung ist zunehmend möglich

Bei der Vernetzung von Computern wendete Robert Metcalfe das Denken der Netzwerkeffekte auf die Anfänge der Einführung von Ethernet an. Sarnoffs Gesetz, Metcalfe's Gesetz und andere trugen alle zur Weiterentwicklung dieser Konzepte bei.

Nicht-Netzwerkeffekte

Netzwerkanstrengungen werden manchmal mit Skaleneffekten verwechselt. Die Fähigkeit eines Produkteherstellers, seinen Entwicklungsprozess und seine Lieferkette zu vergrößern, hängt nicht von den Auswirkungen der Verbraucher ab, die diese Produkte annehmen. Produkt-Modeerscheinungen und Bandwagons erfolgen ebenfalls unabhängig von Netzwerkeffekten.