Skip to main content

WIE MAN: Verstehen der Weißabgleichmodi einer DSLR - 2022

So verwenden Sie pflanzliche Heilmittel für Rosacea (Januar 2022).

So verwenden Sie pflanzliche Heilmittel für Rosacea (Januar 2022).
Anonim

Licht hat unterschiedliche Farbtemperaturen und ändert sich im Laufe des Tages und zwischen künstlichen Lichtquellen. Das Verständnis des Weißabgleichs und das Arbeiten mit einer DSLR-Kamera sind für das Entfernen der Farbstiche und das Erstellen hervorragender Farbbilder von entscheidender Bedeutung.

Ohne Kamera bemerken wir normalerweise keine Änderung der Farbtemperatur. Das menschliche Auge ist viel besser in der Verarbeitung von Farbe und unser Gehirn kann sich darauf einstellen, was zu erkennen ist sollte Sei in einer Szene weiß. Eine Kamera hingegen braucht Hilfe.

Farbtemperatur

Wie oben erwähnt, erzeugen unterschiedliche Tageszeiten und Lichtquellen unterschiedliche Farbtemperaturen. Licht wird in Kelvin gemessen und neutrales Licht wird bei 5000 K (Kelvin) erzeugt, was einem hellen, sonnigen Tag entspricht.

Die folgende Liste gibt einen Überblick über die Farbtemperaturen, die von verschiedenen Lichtquellen erzeugt werden.

  • 1000-2000K: Kerzenlicht
  • 2500-3500K: Wolframlicht (normale Glühlampenlampe)
  • 3000-4000K: Sonnenaufgang / Sonnenuntergang (klarer Himmel)
  • 4000-5000K: Fluoreszierendes Licht
  • 5000-5500K: Elektronischer Blitz
  • 5000-6500K: Tageslicht (klarer Himmel mit Sonne)
  • 6500-8000K: Bedeckter Himmel (mäßig)
  • 9000-10000K: Stark bewölkter Himmel oder Schatten

Warum ist die Farbtemperatur wichtig?

Eines der besten Beispiele für die Farbbalance und ihre Wirkung auf Fotos ist in einem Haus zu sehen, in dem ältere Glühlampen verwendet werden. Diese Lampen geben ein warmes, gelbes bis orangefarbenes Licht, das dem Auge gefällt, aber mit einem Farbfilm nicht gut funktioniert.

Schauen Sie sich alte Schnappschüsse der Familie aus den Tagen des Films an und Sie werden feststellen, dass die meisten, die keinen Blitz verwendet haben, einen gelben Farbton über dem gesamten Bild haben. Dies liegt daran, dass die meisten Farbfilme für das Tageslicht ausbalanciert waren und ohne spezielle Filter oder Spezialdrucke die Bilder nicht angepasst werden konnten, um diesen Gelbstich zu entfernen.

Im Zeitalter der digitalen Fotografie haben sich die Dinge geändert. Die meisten Digitalkameras, auch unsere Telefone, verfügen über einen integrierten automatischen Farbabgleichmodus. Es versucht, die verschiedenen Farbtemperaturen in einem Bild anzupassen und zu kompensieren, um den gesamten Ton auf eine neutrale Einstellung zu bringen, die derjenigen des menschlichen Auges ähnelt.

Die Kamera korrigiert die Farbtemperatur durch Messen der weißen Bereiche (der neutralen Töne) des Bildes. Wenn beispielsweise ein weißes Objekt durch Wolframlicht einen gelben Ton aufweist, passt die Kamera die Farbtemperatur so an, dass sie weißer wird, indem sie den blauen Kanälen mehr Farbe hinzufügt.

So gut die Technik auch ist, die Kamera hat immer noch Probleme, den Weißabgleich richtig einzustellen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie die verschiedenen Weißabgleichmodi einer DSLR verwendet werden.

Weißabgleich-Modi

DSLR-Kameras verfügen standardmäßig über verschiedene Weißabgleichmodi, mit denen Sie den Farbabgleich nach Bedarf anpassen können. Die verwendeten Symbole sind bei allen DSLRs relativ standardmässig und universell (Sie können sich in der Bedienungsanleitung Ihrer Kamera informieren, um sich mit den Symbolen vertraut zu machen).

Einige dieser Modi sind weiterentwickelt als andere und erfordern möglicherweise zusätzliche Untersuchungen und Übungen. Andere Modi sind Voreinstellungen für allgemeine Beleuchtungsbedingungen, bei denen die Farbbalance basierend auf den in der obigen Tabelle angegebenen Durchschnittstemperaturen angepasst wird. Ziel ist es, die Farbtemperatur wieder auf Tageslicht auszugleichen.

Voreingestellte Weißabgleichmodi

  • Automatischer Weißabgleich (Symbol - AWB) Die Zuverlässigkeit ist weit fortgeschritten, und sie sollte die Farbtemperatur in allen außer den kompliziertesten Beleuchtungssituationen korrekt einstellen.
  • Tageslicht / sonnig (Symbol - eine Sonne mit Lichtstrahlen) wird bei normalen Lichtverhältnissen verwendet und entspricht den meisten Farbfilmen.
  • Bewölkt (Symbol - Wolken) kann an einem bewölkten Tag verwendet werden, um den Farbton aufzuwärmen.
  • Schatten (Symbol - Haus mit diagonalen Linien, die sich bis zum Boden erstrecken) ist ähnlich dem 'wolkigen' Preset und kann entweder zur Feinabstimmung der Farbbalance verwendet werden, wenn man es nicht ganz richtig macht.
  • Flash (Symbol - gezackter Pfeil nach unten) Bei Verwendung eines Blitzes wird den Farben außerdem Wärme hinzugefügt.
  • Wolfram (Symbol - Haushaltsglühlampe mit Lichtstrahlen) kann in Innenräumen bei Glühlampenlicht verwendet werden, wenn der automatische Weißabgleich den gelben oder orangefarbenen Abdruck nicht vollständig entfernt hat.
  • Leuchtstoff (Symbol - horizontale Linie, die einer Leuchtstoffröhre mit Lichtstrahlen ähnelt) ist in Unternehmen nützlich, die fluoreszierendes Licht verwenden, wenn der automatische Weißabgleich den blauen oder grünen Farbstich nicht vollständig entfernt.

Erweiterte Weißabgleichmodi

  • Benutzerdefinierter Weißabgleich (Symbol - zwei Dreiecke auf der Seite mit einem Quadrat in der Mitte) Benutzer können ihren eigenen Weißabgleich mit einer Graukarte (die einen Grauwert von 18%, dem Mittelpunkt zwischen echtem Schwarz und Echtweiß, anzeigt) oder einer weißen Karte einstellen. Dies wird häufig von Profifotografen in einer Studioumgebung verwendet, wenn eine perfekte Farbe absolut unerlässlich ist (mehr dazu unten).
  • Kelvin (Symbol - K in einem Rechteck) Damit können Sie die Farbtemperatur nach Belieben einstellen, um ein sehr genaues Ergebnis zu erhalten. Dies ist nützlich, wenn Sie die Farbtemperatur der Lichtquelle kennen und fein abgestimmte inkrementelle Änderungen zulassen.

So stellen Sie einen benutzerdefinierten Weißabgleich ein

Die Einstellung des benutzerdefinierten Weißabgleichs ist sehr einfach und ist eine Praxis, die ernsthafte Fotografen gewohnt sind. Nach einer Weile wird der Prozess zur zweiten Natur und die Kontrolle über Farbe ist den Aufwand wert.

Sie benötigen eine weiße oder graue Karte, die Sie in den meisten Fachgeschäften erwerben können.Diese sind so konzipiert, dass sie vollkommen neutral sind und Ihnen die genauesten Farbbalancewerte liefern. Wenn keine weiße Karte vorhanden ist, wählen Sie das hellste weiße Stück Papier aus, das Sie finden können, und nehmen Sie mit der Kelvin-Einstellung feine Anpassungen vor.

So stellen Sie den benutzerdefinierten Weißabgleich ein:

  1. Stellen Sie die Kamera auf AWB ein.

  2. Legen Sie die weiße oder graue Karte so vor das Motiv, dass sie die genau Licht fällt darauf wie das Motiv.

  3. Wechseln Sie in den manuellen Fokus (ein korrekter Fokus ist nicht erforderlich) und kommen Sie ganz nah heran, so dass die Karte den füllt ganz Bildbereich (alles andere wird den Messwert abwerfen).

  4. Ein Foto machen. Stellen Sie sicher, dass die Belichtung gut ist und dass die Karte das gesamte Bild ausfüllt. Wenn es nicht korrekt ist, schießen Sie erneut.

  5. Navigieren Sie im Menü der Kamera zu Benutzerdefinierter Weißabgleich und wählen Sie das richtige Kartenbild aus. Die Kamera fragt Sie, ob dies das Bild sein soll, mit dem der benutzerdefinierte Weißabgleich eingestellt werden soll: Wählen Sie 'Ja' oder 'OK'.

  6. Ändern Sie wieder oben auf der Kamera den Weißabgleichmodus in Benutzerdefinierter Weißabgleich.

  7. Machen Sie ein weiteres Foto Ihres Motivs (denken Sie daran, den Autofokus wieder einzuschalten) und bemerken Sie die Farbänderung. Wenn es Ihnen nicht gefällt, wiederholen Sie alle diese Schritte noch einmal.

Letzte Tipps zur Verwendung des Weißabgleichs

Wie oben erwähnt, können Sie sich meistens auf AWB verlassen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie eine externe Lichtquelle (z. B. ein Blitzgerät) verwenden, da das von ihr ausgesandte neutrale Licht normalerweise Farbstiche aufhebt.

Einige Motive können für AWB ein Problem darstellen, insbesondere bei Fotos, die einen natürlichen Überfluss an warmen oder kühlen Tönen aufweisen. Die Kamera kann diese Motive falsch interpretieren, indem sie eine Farbe über ein Bild wirft, und die AWB versucht, sich entsprechend anzupassen. Zum Beispiel kann die Kamera bei einem Motiv mit übermäßiger Wärme (rote oder gelbe Töne) einen bläulichen Farbton über das Bild werfen, um dies auszugleichen. Natürlich verlassen Sie Ihre Kamera nur mit einem lustigen Farbstich!

Mischlicht (zum Beispiel eine Kombination aus künstlichem und natürlichem Licht) kann für AWB in Kameras auch verwirrend sein. Im Allgemeinen ist es am besten, den Weißabgleich für die Umgebungsbeleuchtung manuell einzustellen, wodurch alles, was vom Umgebungslicht beleuchtet wird, einen warmen Ton erhält. Warme Töne tendieren dazu, für das Auge attraktiver zu sein als die sehr kalten und sterilen kühlen Töne.