Skip to main content

Wie Webbrowser und Webserver miteinander kommunizieren

Was ist HTTP? (none 2019).


Webbrowser wie Internet Explorer, Firefox, Chrome und Safari gehören zu den beliebtesten Netzwerkanwendungen der Welt. Sie werden zum einfachen Durchsuchen von Informationen verwendet, aber auch für verschiedene andere Zwecke, einschließlich Online-Shopping und Gelegenheitsspiele.

Webserver liefern den Inhalt für Webbrowser. Was der Browser anfordert, liefert der Server über Internet-Netzwerkverbindungen.

Client-Server Network Design und das Web

Webbrowser und Webserver fungieren zusammen als Client-Server-System. In Computernetzwerken ist Client-Server eine Standardmethode für das Design von Anwendungen, bei denen Daten an zentralen Orten (Server-Computer) aufbewahrt und auf Anforderung effizient mit einer beliebigen Anzahl anderer Computer (den Clients) gemeinsam genutzt werden. Alle Webbrowser fungieren als Clients, die Informationen von Websites (Servern) anfordern.

Zahlreiche Webbrowser-Clients können Daten von derselben Website anfordern. Anfragen können zu verschiedenen Zeitpunkten oder gleichzeitig erfolgen. Client-Server-Systeme verlangen konzeptionell, dass alle Anforderungen an denselben Standort von einem Server verarbeitet werden. In der Praxis werden Webserver jedoch oft als verteilter Pool von mehreren Servercomputern erstellt, da das Volumen der Anforderungen an Webserver manchmal sehr groß werden kann.

Bei sehr großen Websites, die in verschiedenen Ländern der Welt beliebt sind, ist dieser Webserverpool geografisch verteilt, um die Antwortzeit auf Browser zu verbessern. Wenn sich der Server näher am anfragenden Gerät befindet, ist die Zeit für die Bereitstellung des Inhalts schneller, als wenn der Server weiter entfernt wäre.

Netzwerkprotokolle für Webbrowser und Server

Webbrowser und Server kommunizieren über TCP / IP. HTTP (Hypertext Transfer Protocol) ist das Standardanwendungsprotokoll neben TCP / IP, das Webbrowseranfragen und Serverantworten unterstützt.

Webbrowser sind auch auf DNS angewiesen, um mit URLs zu arbeiten. Diese Protokollstandards ermöglichen es verschiedenen Marken von Webbrowsern, mit verschiedenen Marken von Webservern zu kommunizieren, ohne dass für jede Kombination eine spezielle Logik erforderlich ist.

Wie die meisten Internetverbindungen laufen Webbrowser- und Serververbindungen normalerweise über eine Reihe von Netzwerkroutern.

Eine grundlegende Web-Browsing-Sitzung funktioniert folgendermaßen:

  • Der Benutzer gibt in seinem Browser eine URL an (entweder über ein Lesezeichen oder durch Eingabe).
  • Der Browser stellt über seine in DNS veröffentlichte IP-Adresse eine TCP-Verbindung zum Webserver oder Serverpool (standardmäßig Port 80) her. Als Teil dieses Vorgangs stellt der Browser auch DNS-Suchanfragen zum Konvertieren der URL in eine IP-Adresse her
  • Nachdem der Server die Bestätigung seiner Seite der TCP-Verbindung abgeschlossen hat, sendet der Browser HTTP-Anforderungen an den Server, um den Inhalt abzurufen
  • Nachdem der Server den Inhalt der Seite beantwortet hat, ruft der Browser ihn aus den HTTP-Paketen ab und zeigt ihn entsprechend an. Der Inhalt kann eingebettete URLs für Werbebanner oder andere Inhalte von Drittanbietern enthalten, die den Browser dazu veranlassen, neue TCP-Verbindungsanfragen an diese Standorte auszustellen. Der Browser speichert möglicherweise temporäre Informationen zu seinen Verbindungen in lokalen Dateien auf dem Clientcomputer, die als Cookies bezeichnet werden
  • Alle Fehler, die während der Anforderung des Inhalts aufgetreten sind, werden möglicherweise als HTTP-Statuszeilen angezeigt