Skip to main content

Rat: Wie Sie Ihre Eifersucht bei der Arbeit nutzen können, um weiterzukommen - die Muse - 2020

Looks like shit. But saves my life. (August 2020).

Anonim

Ein Mitarbeiter erhält die Beförderung, nach der Sie geschossen haben. Ihr allererster Gedanke ist ein Anflug von Eifersucht: „Brian wurde befördert. Ich wollte diese Rolle. “Von dort aus können Sie beginnen, einen negativen Weg einzuschlagen. Du hast Lust zu schmollen. Brian ist kein sympathischer, kompetenter Kollege mehr, sondern eindeutig ein konnotierender Braunnase. Sie können genauso gut aufhören, so hart zu arbeiten, da es sowieso unbemerkt bleibt.

Klingt bekannt?

Unabhängig von den Besonderheiten besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie am Arbeitsplatz Neid verspürt haben. (Jeder tut es irgendwann.) Erfolgreiche Menschen werden jedoch nicht zu einem grünäugigen Grinch eines Mitarbeiters, sondern nutzen das Gefühl, um ihr Wachstum anzukurbeln. Sie können auch.

Beginnen Sie, indem Sie sich diese vier Fragen stellen:

1. Will ich wirklich, was er hat?

Margaret hat die Beförderung erhalten, die Sie wollten, und Sie sind wirklich verärgert, dass sie sie anstelle von Ihnen bekommen hat. Aber möchten Sie wirklich die Verantwortung eines Managers - einschließlich der zusätzlichen Besprechungen und der Zeit, die Sie für die Überwachung anderer aufgewendet haben, anstatt an Ihren eigenen Projekten zu arbeiten?

Wenn Sie sich mit dem vertraut machen, was Sie fühlen, werden Sie vielleicht feststellen, dass Sie das, was Neid auslöste (auch bekannt als die Beförderung), nicht wirklich wollen. Sie können jedoch erkennen, wonach Sie suchen. Das heißt: Während Sie nicht die zusätzliche Verantwortung als Projektleiter wollten, möchten Sie für neue Möglichkeiten in Betracht gezogen und für Ihre harte Arbeit anerkannt und geschätzt werden. Nehmen Sie sich die Zeit, um klar zu machen, was Sie wirklich anstreben, und geben Sie Ihre Energie dafür aus, auf dieses Ziel hinzuarbeiten.

2. Welche Änderungen kann ich vornehmen?

Wenn Sie Zeit hatten, herauszufinden, was Sie in Ihrem Berufsleben mehr wollen (mehr Verantwortung, mehr Anerkennung, mehr Führungsmöglichkeiten), konzentrieren Sie sich auf Schritte, die Sie sofort unternehmen können, um in diese Richtung zu gehen.

Beginnen Sie mit kleinen Schritten wie Freiwilligenarbeit für verschiedene Arten von Projekten, Sprechen, wenn Sie Ideen haben, oder sich für eine Klasse anmelden, um eine neue Fähigkeit aufzubauen. Es kann sein, dass Sie einen größeren Schritt für notwendig halten. Wenn Sie feststellen, dass jede Führungskraft in Ihrem Unternehmen über einen MBA verfügt, sollten Sie sich mit lokalen Programmen befassen und prüfen, ob in Ihrem Unternehmen Ressourcen für die Erstattung von Studiengebühren vorhanden sind.

Wenn Sie einen Schritt in Richtung Ihres gewünschten Ziels tun, sei es ein kleiner oder ein großer Schritt, werden Sie aus dem Neid heraus und in eine positivere Denkweise gebracht. Wenn Sie aufhören zu verweilen und anfangen zu tun, kehren Ihr Fokus und Ihr Antrieb zurück, ebenso wie Ihr rationaleres, geselligeres Selbst.

3. Was meint mein Team?

Sobald Sie ein Gefühl dafür haben, was Sie erreichen möchten, führen Sie Ihre eigene informelle 360-Grad-Überprüfung mit Ihrem Chef, Ihren Kollegen und Ihren direkten Mitarbeitern durch. Sie können Ihnen dabei helfen, sowohl Ihre Stärken als auch Ihre blinden Flecken zu identifizieren.

Fragen stellen wie:

  • "Wie kann ich Mehrwert schaffen?"
  • "Was willst du mehr von mir?"
  • "Wovon willst du weniger?"
  • "Welche neuen Fähigkeiten könnte ich lernen, die dem Team nützen würden?"

Hören Sie auf die Bereiche, in denen Sie wachsen müssen, und danken Sie den Menschen, dass Sie ihre Gedanken mit Ihnen geteilt haben. In diesen Gesprächen erhalten Sie auch Anregungen für Änderungen, die Sie vornehmen können, um sich für neue Möglichkeiten zu qualifizieren.

4. Wer kann mir helfen, mich zu verbessern?

Top-Performer arbeiten daran, ihre Schwächen zu erkennen und zu beseitigen. Wenn Sie lernen, dass andere denken, dass Sie nicht mit Konflikten umgehen oder andere zur Rechenschaft ziehen, haben Sie einen Ausgangspunkt. Identifizieren Sie von dort aus jemanden, der sich durch diese Fähigkeiten auszeichnet, und bitten Sie ihn, Sie zu coachen. Es könnte ein Chef, ein Mitarbeiter oder ein Mentor sein. Fehlende technische Fähigkeiten? Finden Sie einen Experten, der Sie unterrichten kann - oder einen Kurs, den Sie belegen können. Müssen Sie an Ihren Präsentationen arbeiten? Wenden Sie sich an einen Trainer, der Sie beim Reden in der Öffentlichkeit unterstützt.

Jeder hat blinde Flecken. Um Ihr Karriereziel zu erreichen, arbeiten Sie in diesen Bereichen an Verbesserungen.

Wenn Sie auf Ihre Emotionen achten, werden Sie, wenn Sie diese richtig kanalisieren, in Ihrem persönlichen Wachstum unterstützt. Wenn Sie das nächste Mal Neid verspüren, sollten Sie dieses Gefühl nutzen, um klar zu machen, wie Sie beruflich und persönlich wachsen möchten, und dann Maßnahmen ergreifen.