Skip to main content

WIE MAN: So verwenden Sie die manuellen Kameraeinstellungen Ihrer DSLR-Kamera - 2021

???? Zeitautomatik oder manueller Modus - wann du welche Kameraeinstellungen verwenden solltest (September 2021).

???? Zeitautomatik oder manueller Modus - wann du welche Kameraeinstellungen verwenden solltest (September 2021).
Anonim

Manchmal reicht Ihr Handy nicht aus, um Ihr Foto aufzunehmen. Möglicherweise möchten Sie stattdessen zu einer einfachen DSLR-Kamera wechseln oder haben zumindest eine handliche Kamera im Auto. Wenn Sie wissen, wie manuelle DSLR-Kameraeinstellungen verwendet werden, können Sie in einigen Situationen noch bessere mobile Aufnahmen machen.

Die Verwendung des manuellen DSLR-Kameramodus kann wie eine erschreckende Aussicht erscheinen, aber es ist eine großartige Kamera, mit der Sie reisen können. In diesem Modus hat die Kamera dem Benutzer die volle Kontrolle über alle Einstellungen, und es gibt eine Menge, die man sich merken muss. Wenn Sie jedoch die Verwendung der Modi Blendenpriorität und Auslöserpriorität geübt haben, können Sie mit der manuellen Kameraeinstellung ganz einfach fortfahren.

Schauen wir uns die drei Hauptkomponenten des manuellen Modus an.

Öffnung

Blende steuert die Lichtmenge, die durch die Blende der Linse in die Kamera fällt. Diese Beträge werden durch "Blenden" dargestellt, und eine große Blende wird durch eine kleinere Zahl dargestellt. So ist beispielsweise f / 2 eine große Blende und f / 22 eine kleine Blende. Das Erlernen der Blende ist ein wichtiger Aspekt der fortgeschrittenen Fotografie.

Die Blende steuert jedoch auch die Schärfentiefe. Die Schärfentiefe bezieht sich darauf, wie stark das Bild um und hinter dem Motiv scharfgestellt wird. Eine kleine Schärfentiefe wird durch eine kleine Zahl dargestellt, sodass f2 einem Fotografen eine geringe Schärfentiefe verleiht, während f / 22 eine große Schärfentiefe ergibt.

Die Schärfentiefe ist in der Fotografie äußerst wichtig und sollte eines der ersten Dinge sein, die ein Fotograf beim Erstellen einer Fotografie berücksichtigt. Zum Beispiel ist eine schöne Landschaftsaufnahme nicht ganz so hübsch, wenn versehentlich eine sehr geringe Schärfentiefe verwendet wird!

Verschlusszeit

Die Verschlusszeit steuert die Lichtmenge, die durch den Spiegel in die Kamera eintritt - d. H. Durch das Loch in der Kamera, im Gegensatz zum Objektiv.

DSLRs ermöglichen es Benutzern, die Verschlusszeit von etwa 1/4000 Sekunden bis etwa 30 Sekunden einzustellen. Bei einigen Modellen "Bulb" kann der Fotograf den Verschluss so lange offen lassen, wie er möchte.

Fotografen verwenden kurze Verschlusszeiten, um die Kamera einzufrieren. Sie verwenden lange Verschlusszeiten, um mehr Licht in die Kamera zu lassen.

Dies sind offensichtlich nur einige Beispiele. Längere Verschlusszeiten bedeuten jedoch, dass Fotografen ihre Kameras nicht in der Hand halten können und ein Stativ verwenden müssen. Es ist allgemein anerkannt, dass 1/60 der Sekunde die langsamste Geschwindigkeit ist, bei der man mit der Hand halten kann.

So ermöglicht eine kurze Verschlusszeit nur wenig Licht in die Kamera, während eine lange Verschlusszeit viel Licht in die Kamera lässt.

ISO

ISO bezieht sich auf die Lichtempfindlichkeit der Kamera und hat ihren Ursprung in der Filmfotografie, wo unterschiedliche Filmgeschwindigkeiten unterschiedliche Empfindlichkeit hatten.

Die ISO-Einstellungen für Digitalkameras liegen normalerweise zwischen 100 und 6400. Höhere ISO-Einstellungen ermöglichen mehr Licht in die Kamera und ermöglichen dem Benutzer die Aufnahme in Situationen mit schwachem Licht. Der Nachteil ist jedoch, dass das Bild bei höheren ISO-Werten merklich Rauschen und Körnung zeigt.

ISO sollte immer das letzte sein, was Sie ändern, da Rauschen niemals wünschenswert ist. Behalten Sie die niedrigste Einstellung für Ihr ISO als Standard bei und ändern Sie es nur, wenn es absolut notwendig ist.

Alles zusammenfügen

Wenn Sie sich also all diese Dinge merken, warum überhaupt im manuellen Modus fotografieren?

Dies ist in der Regel aus allen oben genannten Gründen der Fall - Sie möchten die Schärfentiefe kontrollieren, weil Sie eine Landschaft aufnehmen oder Action einfrieren möchten oder kein Rauschen in Ihrem Bild möchten. Und das sind nur einige Beispiele.

Wenn Sie ein fortgeschrittener Fotograf werden, sollten Sie die Kontrolle über Ihre Kamera haben. DSLRs sind genial clever, wissen aber nicht immer, was Sie fotografieren möchten. Ihr Hauptziel ist es, genug Licht in das Bild zu bekommen, und sie wissen nicht immer, was Sie mit Ihrem Foto erreichen möchten.

Der Kompromiss sollte beachtet werden: Wenn Sie beispielsweise mit Ihrer Blende viel Licht in Ihre Kamera lassen, benötigen Sie eine kürzere Verschlusszeit und einen niedrigen ISO-Wert, damit das Bild nicht überläuft. ausgesetzt. Wenn Sie eine lange Verschlusszeit verwenden, benötigen Sie wahrscheinlich eine kleinere Blende, da der Verschluss viel Licht in die Kamera lässt. Sobald Sie eine allgemeine Vorstellung haben, können Sie leicht die verschiedenen Einstellungen ermitteln, die Sie verwenden müssen. Welche Einstellungen Sie tatsächlich benötigen, hängt auch davon ab, wie viel Licht vorhanden ist.

Die richtige Belichtung erreichen

Glücklicherweise ist es nicht vollständig von Vermutungen abhängig, ob Sie die richtige Exposition haben. Alle Spiegelreflexkameras haben Messwerte und eine Belichtungsstufenanzeige. Dies wird sowohl im Sucher als auch auf dem LCD-Bildschirm der Kamera oder auf dem externen Informationsbildschirm dargestellt (abhängig von der Marke und dem Modell der DSLR). Sie erkennen es an einer Linie mit den Zahlen -2 (oder -3) bis +2 (oder +3).

Die Zahlen stehen für Blenden, und in der Zeile, die in Drittel eines Stops gesetzt ist, sind Einrückungen vorhanden. Wenn Sie Verschlusszeit, Blende und ISO auf den gewünschten Wert eingestellt haben, drücken Sie den Auslöser halb durch und betrachten Sie diese Zeile. Wenn Sie eine negative Zahl lesen, bedeutet dies, dass Ihre Aufnahme unterbelichtet ist, und eine positive Zahl bedeutet Überbelichtung.Das Ziel ist es, eine "Null" -Messung zu erreichen, obwohl Sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn ein Drittel darüber oder darunter steht, da die Fotografie für Ihr Auge subjektiv ist.

Wenn Ihre Aufnahme zum Beispiel stark unterbelichtet ist, müssen Sie mehr Licht in Ihre Aufnahme lassen. Je nach Motiv Ihres Bildes können Sie dann entscheiden, ob Sie die Blende oder die Verschlusszeit anpassen möchten - oder, als letztes Mittel, Ihren ISO-Wert.

Befolgen Sie alle diese Tipps, und Sie haben bald den vollständigen manuellen Modus unter Kontrolle.