Skip to main content

FIX: Was ist das Recht auf Reparatur? - 2020

Recht auf Reparatur - Right To Repair: Patente, Copyright und Eigentum (November 2020).

Anonim

Haben Sie das Recht, Ihre eigenen Sachen zu reparieren? Sie denken vielleicht, dass die Antwort ein einfaches Ja ist, aber in Wirklichkeit ist es kompliziert.

Warum das Recht auf Reparatur unscharf ist

Es geht nicht nur darum, ob Sie Ihr persönliches Eigentum reparieren können, sondern auch, ob Sie es überhaupt besitzen. Ja, das ist richtig. Wo es unscharf wird, ist, wenn die betreffende Eigenschaft mit proprietärer Software läuft, die heutzutage vorherrscht. Neben Geräten wie Smartphones, Tablets und Computern können auch Geräte wie Kühlschrank, Waschmaschine und Trockner sowie sogar Ihr Auto mit Software betrieben werden.

Die Software macht die Reparatur komplizierter und teurer. In vielen Staaten wurden so genannte Recht auf Reparaturen eingeführt, um den Verbrauchern mehr Rechte bei der Reparatur ihres Eigentums einzuräumen, einschließlich der Möglichkeit, sich selbst zu reparieren oder einen Dritten zu nutzen, aber viele sind nicht bestanden.

Warum wirft Software einen Schraubenschlüssel in das Recht auf Reparatur ein? Worauf es ankommt, ist das Urheberrecht der Software. Wenn Sie den Nutzungsbedingungen und dergleichen zustimmen, stimmen Sie häufig zu, dass Sie nur die Software lizenzieren, selbst wenn Sie die Hardware vollständig besitzen. Das Urheberrecht gibt dem Software-Besitzer alle möglichen Spielräume, einschließlich des Zugriffs auf Einstellungen, Verstehen der Funktionsweise oder Modifizieren der Einstellungen.

Wie kann es Sie beeinflussen?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich diese Richtlinien auf Ihr Leben auswirken können, und dies geht über die Reparatur und grundlegende Benutzerfreundlichkeit hinaus. Sie denken vielleicht, dass Sie Ihr Produkt nach Belieben verwenden können, aber das ist nicht unbedingt der Fall, oder zumindest machen es Unternehmen schwierig, dies zu tun.

Beispiele schließen ein, dass Hersteller blockieren, dass Apps auf Ihr Smartphone oder eine Autofirma heruntergeladen werden. Sie müssen nur ein autorisiertes Reparaturcenter verwenden, das doppelt so viel kostet wie Ihr lokaler Mechaniker. Es gibt sogar Fälle, in denen ein Hersteller Ihr Gerät ohne vorherige Benachrichtigung oder Rücknahme deaktivieren kann.

Wie sich herausstellt, hat der Besitz seine Grenzen.

Nintendo Wii U

Ein Nintendo-Benutzer stellte fest, dass er nicht einverstanden war, als er versuchte, eine Wii U-Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) zu umgehen. Die einzige Möglichkeit bestand darin, "zuzustimmen", und als er sich zurückzog, wurde die Konsole unbrauchbar.

Sony PlayStation 3

Im Fall von Sony wurde ein Update gesendet, das beliebte Funktionen auf der PlayStation 3-Konsole blockierte, einschließlich der Möglichkeit, andere Betriebssysteme auszuführen. Die Benutzer konnten das Update zwar vermeiden und die Konsole weiterhin verwenden, mussten jedoch einige Einschränkungen einhalten, darunter die Blockierung der Möglichkeit, PS3-Spiele online zu spielen, neue PS3-Spiele zu spielen und neue Blu-Ray-Videos anzusehen.

Nest Home Automation

Ein anderes bemerkenswertes Beispiel ist Nest, ein Unternehmen in Google-Besitz, das unter anderem intelligente Thermostate und Produkte für die Haussicherheit verkauft. Im Jahr 2014 erwarb das Unternehmen einen Konkurrenten, Revolv, einen Revolv-Hub, ein Heimautomationsgerät, das Benutzer für die Kommunikation mit Lichtschaltern, Garagentoröffnern, Hausalarmen, Bewegungssensoren und anderen Smart Home-kompatiblen Geräten einrichten konnten. Das Gerät für 300 US-Dollar enthielt das Versprechen lebenslanger Software-Updates.

Nest entfernte das Gerät nach der Fusion vom Markt, und 2016 wurde das Gerät vollständig deaktiviert, vermutlich nachdem alle ursprünglichen Garantien ausgelaufen waren. Diese Aktion hat den Verbrauchern einen ziemlich teuren Stein hinterlassen. Obwohl sie den Revolv-Hub durch ein relativ kostengünstiges Konkurrenzprodukt ersetzen konnten, ist dies immer noch ein Problem.

Erstens gibt es plötzlich Hunderte oder Tausende von inzwischen nicht mehr existierenden Geräten, die wahrscheinlich zur Deponie hinzugefügt werden (einige werden hoffentlich recycelt), aber es stellt auch einen Präzedenzfall dar, in dem Hersteller Verbraucher zwingen können, ein Gerät aus einer Laune heraus zu aktualisieren oder zu ersetzen.

Smartphones

Weitere Beispiele sind die Tatsache, dass Hersteller und Netzbetreiber Funktionen auf Ihrem Smartphone blockieren können, z. B. Tethering, oder Sie drosseln können, wenn Sie zu viel von Ihrem unbegrenzten Datentarif verwenden. Durch das Rooting Ihres Smartphones können diese Einschränkungen umgangen werden. Dies verstößt jedoch häufig gegen Ihre Garantie.

Apple iPod

Sie erinnern sich vielleicht, als iPods (vor dem iPhone) das Wichtigste waren, dass Musik, die Sie bei iTunes gekauft haben, auf einigen Geräten von Drittanbietern nicht abgespielt werden konnte. Insbesondere hat Apple gegen die Gesetzgebung zum Recht auf Reparatur gekämpft. So haben Microsoft und Sony.

Kindle und Nook

In ähnlicher Weise haben Sie möglicherweise ein eBook von Amazon heruntergeladen und konnten es dann nicht finden, es auf einem Barnes & Noble Nook oder einem anderen eBook Reader zu lesen.

Management von Digitalen Rechten

Diese Probleme treten auf, weil Digital Rights Management (DRM) eingesetzt wird, das digitale Medien vor Urheberrechtsverletzungen schützen soll, beispielsweise durch die unerlaubte Verbreitung eines Films oder Buches. Es verhindert auch das Kopieren von Inhalten durch Verbraucher. Natürlich möchte ein Produzent nicht, dass sein Inhalt kopiert und verteilt wird, da dies zu Gewinnverlusten führt. Das hört sich vernünftig an, bedeutet aber auch, dass Verbraucher Videoinhalte nicht von einer DVD auf einen tragbaren Mediaplayer kopieren können, um sie beispielsweise unterwegs anzusehen. Ist das so falsch?

Daher gibt es gravierende Einschränkungen bei der Verwendung von Produkten, von denen Sie dachten, dass Sie sie besitzen. Und es wird weiter bestehen bleiben, da mehr Produkte irgendeine Art von Software enthalten.Es ist eine schwierige Situation: Sollten Sie den gekauften Inhalt auf einem von Ihnen erworbenen Gerät wiedergeben können? Oder sind Sie den Vorlieben des Herstellers und des Verlegers verpflichtet? Wenn es Ihr Gerät ist, warum können Sie es nicht wie gewünscht verwenden?

Einseitige Softwarevereinbarungen

Nun, es stellt sich heraus, dass Sie beim Herunterladen von Software oder bei Verwendung eines Geräts, das mit Software ausgeführt wird, normalerweise eine Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) unterschreiben müssen, in der festgelegt ist, wie Benutzer die Software verwenden können. Problematisch ist, dass viele dieser sogenannten Verträge in digitaler Form vorliegen und als Klick-Formular dargestellt werden. Sie haben wahrscheinlich durch diese Formulare geblättert, die oft langwierig und mit juristischen Mitteln gefüllt sind.

Es ist einfach, einfach Ja zu sagen und fortzufahren, besonders wenn Sie bereits einen Kauf getätigt haben. EULAs sind auch nicht Gegenstand von Verhandlungen, es handelt sich also um eine Vereinbarung, die "Nehmen Sie oder lassen Sie es". Es sollte nicht einseitig sein.

Was können Sie dagegen tun?

Beginnen Sie mit der Unterstützung der Gesetzgebung für Recht auf Reparatur in Ihrem Bundesland oder Ort, indem Sie sich an Ihren Vertreter wenden. Es lohnt sich auch, zu Organisationen wie der Electronic Freedom Foundation beizutragen, die täglich für digitale Verbraucherrechte kämpfen.

Wenn Sie Hardware oder Software kaufen:

  • Vermeiden Sie den Kauf von Produkten mit umfangreichen Softwarevereinbarungen. Nehmen Sie sich Zeit, die EULAs sorgfältig zu lesen. Oft können Sie sie als PDF speichern. Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie es zu unhöflich finden - sofern dies eine Option ist. Wenn nicht, erwägen Sie, die Transaktion zu stornieren.
  • Seien Sie vorsichtig bei Produkten, die mit Software betrieben werden, und benötigen Internetverbindungen, um zu funktionieren. So können Unternehmen Produkte ohne Ihre Einwilligung oder Beteiligung "ziegeln".
  • Überlegen Sie, ob Sie eine Bonusfunktion benötigen, beispielsweise einen mit WLAN verbundenen intelligenten Kühlschrank oder ein Gerät, das ohne Internetverbindung einwandfrei funktioniert.