Skip to main content

Geschichten aus den Borderlands und das Leben ist seltsam


Tropico 6, Generation Zero, VR-Special, Baba is You | Game Two #110 (Sep 2019).



Haben wir das Konzept des episodischen Spielens vollständig angenommen? Während Telltale Games weiterhin als eines der zukunftsweisendsten und wichtigsten Studios im modernen Glücksspiel Wellen schlägt, tritt jemand wirklich in ihre Fußstapfen? Können Sie?

Als Square-Enix ankündigte, dass "Hitman" semi-episodisch sein wird und ein Teil des Spiels zu einem bestimmten Datum veröffentlicht wird, wobei in den kommenden Wochen Kapitel auftauchen, verlieren die Leute den Verstand, und das Spiel verzögerte sich von diesem Quartal. Sierra´s "King´s Quest" hatte ein gut aufgenommenes erstes Kapitel, aber jetzt warten wir gespannt auf eine Sekunde, um zu sehen, ob es funktioniert. Und dann gibt es Square Enix und Dontnods "Life is Strange", ein einzigartiges Abenteuer, das einige bemerkenswerte Höhen hatte, aber mit einem soeben erscheinenden Schlusskapitel auf einem enttäuschenden Tief endet.

Unterdessen treibt Telltale weiter voran und veröffentlicht "Minecraft: Story Mode" (wahrscheinlich ihren ersten Fehltritt), während er die Bücher über "Tales From the Borderlands" diesen Monat und "Game of Thrones" nächsten Monat schließt.

"Tales" ist zu Recht im Gespräch für das Spiel des Jahres 2015, vor allem nach einem Schlusskapitel, das mit den besten Episoden, die jemals von Telltale produziert wurden (einschließlich des Besten von "The Walking Dead"), immer noch ihre Flaggschiffserie in einer Menge darstellt Wege). Und ich hoffe sehr auf den Abschluss von "Game of Thrones" im nächsten Monat. Obwohl „Tales From the Borderlands“ so endete, dass ich denke, es wird sehr schwer zu toppen.

Warum ist „Vault of the Traveller“ das fünfte und letzte Kapitel von „Tales From the Borderlands“ so effektiv? Rahmen. Die Autoren dieser Serie haben einen Weg gefunden, die menschlichen (und Roboter-) Geschichten im Kern mit etwas viel Größerem zu verbinden, als das letzte Kapitel von "Der Herr der Ringe: Rückkehr des Königs" (und dieses) Ding hat fast so viele Enden, obwohl sie alle befriedigend sind).

Während sich meine Erfahrungen mit Tales von denen Ihrer unterscheiden, ist dies der Haken bei einem Verräterischen Spiel. Die meisten Menschen werden jedoch in derselben allgemeinen Erzählung enden, wobei eine Gruppe von Verbündeten nicht nur um den Schatz kämpft, sondern um einander. Viele der Fragen von „Tales“ werden beantwortet - wer zuerst Fiona und Rhys gefangen genommen hat, ist eine primäre Frage, was sich im Tresorraum befindet, welche Rolle Gortys spielt usw. -, aber das Besondere an „Traveler“ ist seine emotionale Wirkung .

Es gibt unerwartete Helden und überraschende Opfer, die sich nach Entscheidungen richten, die Sie im Laufe des Spiels getroffen haben. Dies ist ein fantastisches Schreiben, das zu den besten in allen Spielen des Jahres 2015 gehört. Es endet mit einer so schönen Note, dass ich es nicht erwarten kann, dass diese Charaktere in einer (ich hoffe) unvermeidlichen zweiten Staffel wiederkommen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass ich mich am Ende von „Tales From the Borderlands“ gefühlt habe, beschreibt das Gegenteil meine letzten Momente mit „Life is Strange“, einem wirklich merkwürdigen Spiel, das wir meistens gespielt haben 2015. Wenn Sie die anderen vier Kapitel durchgespielt haben, wissen Sie, dass das letzte an einem Cliffhanger endete, in dem Max entführt und Chloe erschossen wurde.

Das letzte Kapitel setzt sich mit Max zusammen, der als Geisel gehalten und in einem bemerkenswert verlängerten Abschnitt gefoltert wird, in dem Sie wenig oder gar keine Kontrolle haben. Es gibt lange Strecken, in denen Sie einem Psychopathen zuhören müssen, der bisher noch nicht wirklich eine Rolle gespielt hat, und Sie haben nur geringfügige Wahlmöglichkeiten, um die Konversation zu leiten. Es ist erzählerisch frustrierend (und es gibt noch einige schreckliche Stimmarbeit).

Choice fühlt sich so an, als wäre sie nicht nur aus dem Eröffnungsakt entfernt worden, sondern aus dem Ende von „Life is Strange“, das immer seltsamer wird, und ich fühlte mich oft so, als würde ich gerade eine Zwischensequenz vorantreiben. "Life is Strange" hatte einen Blick auf Brillanz - meistens in seinen am wenigsten erzählerischen Momenten -, aber es endet mit einer Darstellung dessen, was Telltale richtig macht und dieses Spiel nicht. Damit episodisches Spiel funktionieren kann, müssen wir uns als Autorenschaft fühlen. Wir müssen die Episoden nicht nur anschauen, sondern auch schreiben.