Skip to main content

Rat: 7 Gründe, warum du den Job nicht bekommen hast - 2021

Vorstellungsgespräch Absage: 7 geheime Gründe für Absagen, die Sie kennen müssen (April 2021).

Anonim

"Es tut mir leid - wir haben tatsächlich einem anderen Kandidaten ein Angebot gemacht."

Es ist eine Phrase, die jeder Jobjäger hasst zu hören, besonders wenn die Tage nach Ihrem ersten Interview vergehen und Sie sich fragen: "Wo bin ich falsch gelaufen?"

Natürlich kennen die meisten von uns bereits die bewährte Etikette für die Landung Ihres Traumjobs: Vergessen Sie das Anschreiben nicht. Stellen Sie sicher, dass Ihre Social Media-Konten auf dem neuesten Stand sind.

Aber welche anderen kleinen Hobgoblins der Arbeitssuche können dich wirklich aus der Ruhe bringen?

Wir sprachen mit den Personalmanagern, um herauszufinden, warum gute Bewerber die Axt bekommen können. Sieben sagten uns, wie sich potenzielle Mitarbeiter, die sie interviewt haben, von einem Gehaltsscheck abgewandt haben.

1. Fehlende Nachverfolgung

"Es ist fast immer ein Killer, keine guten Ergebnisse zu erzielen", sagt Meghan Keane, Vice President Editorial bei Alloy Digital. „Ich bin immer überrascht, wenn ich ein Interview mit jemandem habe, den ich wirklich mag, und der nicht weitermacht. Nein, danke. Keine Reichweite. Das bedeutet normalerweise, dass sie sich nicht für den Job interessieren oder nicht so gut sind, wie ich dachte. “

Der Grund dafür ist, dass es ein gutes Indiz dafür ist, wie Sie bei der Arbeit vorgehen: „Wenn Sie tatsächlich mit jemandem zusammenarbeiten, müssen diese dafür verantwortlich sein“, sagt sie. "Wenn sie nicht zu Ihnen zurückkehren können, wenn sie wirklich eingestellt werden möchten, sind sie dann täglich erreichbar?"

Das wegnehmen

Seien Sie produktiv in Ihrem Dank. Senden Sie nach jedem Interview eine Follow-up-Notiz, sagt Keane. Auch wenn Sie sofort hören, dass Sie den Job nicht bekommen, bedanken Sie sich für die Überlegung. Auch wenn die Person, die Sie interviewt, unhöflich war und Sie den Job nicht annehmen würden, wenn er angeboten worden wäre, senden Sie ein Dankeschön, weil es das Richtige ist. Und wenn Sie den Job nicht wollen, tun Sie es einfach, weil Sie nie wissen, wo Ihr Interviewer als nächstes landen wird.

2. Deine Zielgruppe nicht kennen

Man könnte meinen, dass es bestimmte Dinge gibt, die etwas Gutes sind, zum Beispiel, dass man keine großen roten Fahnen auslotet, die den Kibosh davon abhalten könnten, den Job zu bekommen. „In unserem Geschäft muss man sich dem Land und dem Militär widmen“, erklärt Scott Maddox, Standortmanager bei einem nationalen Verteidigungsunternehmen . „ Ganz zu schweigen davon, dass man eine Zuverlässigkeitsüberprüfung bestehen muss. Ich hatte einen Beschwerdeführer, der schlau erwähnte, dass er alles in seiner Macht Stehende tut, um seine Steuern nicht zu zahlen. Ich konnte nicht glauben, dass er so etwas zu einem Unternehmen sagen würde, das mit der Regierung zusammenarbeitet. “

Das wegnehmen

Machen Sie Ihre Hausaufgaben - und das bedeutet, dass Sie nicht nur nach dem Unternehmen suchen, mit dem Sie ein Vorstellungsgespräch führen, sondern auch die Normen und Trends der Branche einhalten. Stellen Sie dann sicher, dass Ihr Verhalten und die Informationen, die Sie im Interview angeben, Ihrer Sache helfen und nicht schaden. Als Faustregel gilt, dass es fast immer besser ist, Ihre Steuern zu zahlen.

3. Übermäßig ehrgeizig sein

„Natürlich wollen wir Mitarbeiter, die ehrgeizig sind und hoffen, unser Unternehmen voranzubringen“, sagt Jeremy Gates, Leiter des Forschungsteams eines Pharmaunternehmens. „Gleichzeitig möchte ich aber keinen Einsteiger einstellen, der mit dem Job, den sie bekommt, nicht zufrieden sein wird. Ich hatte eine junge Frau, die sehr intelligent und motiviert war, aber sie stellte keine einzige Frage, wie ihre Position jetzt aussehen würde. Sie war nur daran interessiert, wie schnell sie befördert werden konnte und welche Aufstiegschancen sie hatte. Wenn Sie sich bereits die Stelle ansehen, für die Sie möglicherweise in einigen Monaten in Frage kommen, werden Sie mit der Stelle, die Sie bekommen, nicht zufrieden sein. “

Das wegnehmen

Es gibt eine feine Linie zwischen dem Wunsch, voranzukommen - und dem Wunsch, es so sehr zu tun, dass Sie sich von einem Job abbringen, den Sie noch nicht bekommen haben. Es ist in Ordnung, eine einzige Frage zu den Aufstiegschancen dieses Jobs zu stellen oder zu prüfen, ob das Unternehmen häufig von innen Werbung macht. Wenn Sie jedoch eingestellt werden möchten, geben Sie niemals bekannt, dass Sie keine Grunzarbeit leisten, und konzentrieren Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf, Sie zu beweisen bist der beste Kandidat für den Job vor dir.

4. Das Opfer spielen

"Hin und wieder bekomme ich einen Kandidaten, der anscheinend das schlechteste Glück hat", erinnert sich MC, ein Commercial Banking Manager. „Sie mussten eine Stelle wegen eines kranken Elternteils aufgeben, wurden dann zwei Monate später entlassen und hatten ein persönliches Gesundheitsproblem. Sie erzählen von ihrem Leben, als wäre es eine Reihe unglücklicher Ereignisse. Und selbst wenn diese Ereignisse außerhalb der Kontrolle der Person liegen, kann all diese Negativität besorgniserregend sein. Oder vielleicht will ich ihr schlechtes Voodoo einfach nicht in die Firma bringen. Wirklich, ich habe das Gefühl, dass ich in den nächsten Jahren Mitleid mit ihnen haben werde, anstatt sie zu managen. “

Das wegnehmen

Ja, guten Leuten kann Pech passieren, aber wenn Sie Ihre schmutzige Wäsche in einem Interview zeigen, bringt das niemanden weiter. Das Fazit ist, dass Sie nicht erwarten können, dass ein Personalchef Zeit oder Energie hat, um sich mit Ihrem persönlichen Leben zu befassen, besonders bevor Sie sich überhaupt bewährt haben. Denken Sie daran: Sie suchen jemanden, der ihre Arbeit erleichtert, und jemanden, der weiß, wie man Probleme löst, wenn sie auftauchen. Speichern Sie Ihre traurigen Geschichten für Ihren sympathischsten Freund und geben Sie bei einer Jobsuche Ihr bestes Gesicht.

5. Vernachlässigen Sie Ihre Körpersprache

"Sobald Sie dies für eine Weile getan haben, haben Sie die Möglichkeit, Menschen anhand ihres Verhaltens zu lesen", sagt Deb Niezer, COO von AALCO Distributing. „Sie betrachten die Körpersprache, die Art und Weise, wie sie sprechen und wie sie sich präsentieren, um das ganze Bild zu zeigen. Wenn sie sagen: "Ich bin offen für neue Ideen", dann aber mit verschränkten Armen und Beinen sitzen, ist das fraglich. Wenn sie behaupten, Managementfähigkeiten zu besitzen, sich aber nicht als Führer zu verhalten, ist es schwierig, dieser Behauptung zu vertrauen. Die Details machen den Unterschied. “

Das wegnehmen

Es reicht nicht aus, das Gespräch zu führen. Erfahrene Manager erhalten häufig die gleichen Antworten von potenziellen Mitarbeitern. Sie müssen daher über die Rhetorik hinausblicken, um Personen zu finden, die wirklich zur Unternehmenskultur passen. Deshalb achten Profis wie Niezer auf subtilere Details, wie Sie sich selbst tragen.

6. Dissing Ihre Kollegen

„Für jeden, der in der Wissenschaft arbeiten möchte, geht es eher darum, Studenten oder Dozenten zu inspirieren, als einen Chef zu erfreuen“, erklärt der Dekan einer beliebten Universität. „Anstatt über frühere Manager zu sprechen, stelle ich Fragen dazu, wie Menschen diejenigen verwalten, die unter ihnen arbeiten. Ein Bewerber sagte alles Richtige über die Zusammenarbeit mit anderen Fakultätsmitgliedern und der Schulverwaltung, aber wenn es um Studenten ging, war der Bewerber abweisend, als wäre das das Letzte, worüber man sich Sorgen machen müsste. “

Das wegnehmen

Jeder, der an Management interessiert ist, sollte wissen, dass eine Referenz von Ihrem Assistenten genauso wichtig ist wie eine Referenz von Ihrem Chef. Arbeitgeber möchten wissen, dass ein Chef das Beste aus seiner Belegschaft herausholen kann. Erwägen Sie, LinkedIn-Referenzen von Mitarbeitern auf Ihrer oder einer niedrigeren Ebene zu erhalten, oder listen Sie jemanden auf einer ähnlichen Ebene als Referenz auf. Und denken Sie daran - vielleicht arbeiten Sie eines Tages für sie.

7. Mangelndes Vertrauen

„Ich erinnere mich an eine großartige Kandidatin, die eine großartige Schule besucht hat und über alle Fähigkeiten verfügt, die wir benötigen würden, aber sie stank nur nach Verzweiflung“, erinnert sich Aaron Sapp, Anwalt im Mittleren Westen. „Jeder Job, zu dem sie bereit war. Was auch immer die Bezahlung war, sie war bereit, es anzunehmen. Es schien, als hätte sie kein Vertrauen in ihre Arbeit. Es fühlt sich ein bisschen schlecht an, weil man den Eindruck hat, dass sie den Job wirklich brauchte, aber gleichzeitig habe ich nicht die Zeit, jemanden an der Hand zu halten oder ihm zu versichern, dass er einen guten Job gemacht hat. Ich suche Leute, die ihren Wert kennen und frage danach. “

Das wegnehmen

Was manche als „entgegenkommend“ ansehen, könnte Ihr potenzieller Arbeitgeber als Mangel an Vertrauen sehen. Während Sie offensichtlich Ihr Bestes geben möchten, sollten erstklassige Bewerber sich nicht schlecht fühlen, wenn sie angeben, was sie von einem Job erwarten, sich gegen unangemessene Forderungen wehren oder es ablehnen, weniger als ein faires Branchengehalt zu akzeptieren. Schließlich möchten Arbeitgeber Mitarbeiter einstellen, die ein gutes Image für das Unternehmen widerspiegeln, und zu wissen, wie wertvoll Sie sind, ist eine wichtige Eigenschaft für jeden Mitarbeiter.

Mehr von LearnVest

  • 11 Dinge, die Einstellungsmanager Ihnen nicht sagen werden
  • 5 Anzeichen, dass Sie den Job wahrscheinlich nicht annehmen sollten
  • Quiz: Was ist Ihre Vorstellung vom perfekten Job?
  • Auf der Suche nach einem neuen Auftritt? Schauen Sie sich diese Unternehmen an, die jetzt einstellen!