Skip to main content

DRM, Kopierschutz und digitale Kopie

Digital Rights Management (DRM) bezieht sich auf eine Vielzahl digitaler Kopierprojektionsformate, die bestimmen, wie auf Musik und Videoinhalte zugegriffen und verteilt werden kann. Der Zweck von DRM besteht darin, die Rechte von Musik-, Fernseh- und Filmproduzenten zu schützen. Die DRM-Codierung verhindert, dass Benutzer Dateien kopieren und freigeben können, sodass Musikunternehmen, Musiker und Filmstudios keine Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Produkte einbüßen.

Bei digitalen Medien handelt es sich bei DRM-Dateien um Musik- oder Videodateien, die so codiert sind, dass sie nur auf dem Gerät abgespielt werden können, auf das sie heruntergeladen wurden, oder auf kompatiblen Geräten, die autorisiert wurden.

Wenn Sie einen Medienserver-Ordner durchsuchen, aber keine Datei im Musik- oder Filmmenü Ihres Netzwerk-Media-Players finden, kann es sein, dass es sich um ein DRM-Dateiformat handelt. Wenn Sie die Datei finden, aber nicht auf Ihrem Media Player abspielen können, obwohl andere Dateien in der Musikbibliothek wiedergegeben werden können, kann dies auch auf eine DRM - urheberrechtlich geschützte Datei hinweisen.

Musik und Videos, die aus Online-Shops heruntergeladen werden, wie beispielsweise iTunes und andere, können DRM-Dateien sein. DRM-Dateien können von kompatiblen Geräten gemeinsam genutzt werden. iTunes DRM-Musik kann auf einem Apple TV, iPhone, iPad oder iPod Touch abgespielt werden, das mit demselben iTunes Konto autorisiert ist.

Normalerweise müssen Computer und andere Geräte berechtigt sein, gekaufte DRM-Dateien abzuspielen, indem sie den Benutzernamen und das Kennwort des ursprünglichen Käufers eingeben.

Wie Apple seine DRM-Richtlinie geändert hat

Im Jahr 2009 hat Apple seine Musik-DRM-Richtlinie geändert und bietet nun alle seine Musik ohne Kopierschutz an. Songs, die vor 2009 im iTunes Store gekauft und heruntergeladen wurden, sind kopiergeschützt und können dennoch nicht auf allen Plattformen wiedergegeben werden. Diese gekauften Songs sind jedoch jetzt in iTunes in der Cloud des Benutzers verfügbar. Wenn diese Titel erneut auf ein Gerät heruntergeladen werden, ist die neue Datei DRM-frei. DRM-freie Songs können auf jedem Netzwerk-Media-Player oder Media-Streamer abgespielt werden, der das iTunes AAC-Musikdateiformat (.m4a) abspielen kann.

Filme und TV-Sendungen, die Sie im iTunes Store erworben haben, sind mit Apples FairPlay DRM weiterhin kopiergeschützt. Die heruntergeladenen Filme und Videos können auf autorisierten Apple-Geräten abgespielt werden, können jedoch nicht anderweitig gestreamt oder geteilt werden. Die DRM-geschützten Dateien werden entweder nicht in ihren Ordnern im Menü des Network Media Players aufgeführt, oder Sie erhalten eine Fehlermeldung, wenn Sie versuchen, die Datei abzuspielen.

DRM, DVD und Blu-ray

DRM ist nicht nur auf digitale Mediendateien beschränkt, die Sie auf einem Netzwerk-Mediaplayer oder -Streamer abspielen, sondern das Konzept ist auch bei DVD und Blu-ray verfügbar. Mit freundlicher Genehmigung von CSS (Content Scramble System - verwendet auf DVD) und Cinavia (für Blu -Strahl).

Obwohl diese Kopierschutzschemata in Verbindung mit der kommerziellen Verteilung von DVDs und Blu-ray-Discs verwendet werden, gibt es ein anderes Kopierschutzformat, das als CPRM bekannt ist, das es Verbrauchern ermöglicht, selbst aufgenommene DVDs mit Kopierschutz zu schützen, falls sie dies wünschen.

In allen drei Fällen verhindern diese DRM-Formate die unerlaubte Vervielfältigung von urheberrechtlich geschützten oder selbst erstellten Videoaufnahmen.

Obwohl beide CSS für DVDs im Laufe der Jahre mehrmals "geknackt" wurden und es mit dem Durchbrechen des Cinava-Systems nur begrenzt gelungen ist, sobald die MPAA (Motion Picture Association of America) die Verifizierung eines Hardware- oder Softwareprodukts erhält hat die Fähigkeit, beide Systeme zu besiegen, rechtliche Schritte setzen ein, um das Produkt von der Verfügbarkeit zu entfernen (Lesen Sie mehr über zwei frühere Fälle: DVD X Copy (PC World)), Hollywoods Piraterie befürchtet, potenziell nützliches Produkt in einen 4.000 US-Dollar-Stein (TechDirt) zu bringen. ).

Die einzige Wendung ist jedoch, dass, obwohl CSS seit Anfang 1996 Bestandteil von DVD ist, Cinavia seit etwa 2010 nur in Blu-ray-Disc-Playern implementiert ist. Dies bedeutet, dass Sie einen Blu-ray-Disc-Player besitzen, der zuvor erstellt wurde In diesem Jahr besteht die Möglichkeit, dass nicht autorisierte Blu-ray Disc-Kopien wiedergegeben werden (obwohl alle Blu-ray Disc-Player CSS in Verbindung mit der DVD-Wiedergabe verwenden).

Weitere Informationen zum DVD-Kopierschutz und zu den Auswirkungen auf Verbraucher finden Sie in meinem Artikel: Videokopierschutz und DVD-Aufzeichnung.

Weitere Informationen zu Cinavia for Blu-ray finden Sie auf der offiziellen Webseite.

Technische Informationen zur Funktionsweise von CPRM finden Sie in den FAQs von The Register.

Digital Copy - Die Movie Studio-Lösung für die Piraterie

Eine weitere Möglichkeit, mit der Movie Studios die Erstellung nicht autorisierter Kopien von DVDs und Blu-ray-Discs verhindert, besteht darin, dem Verbraucher die Möglichkeit zu geben, auf eine "digitale Kopie" des gewünschten Inhalts über "The Cloud" oder zuzugreifen herunterladen. Dies gibt dem Verbraucher die Möglichkeit, seinen Inhalt auf zusätzlichen Geräten wie einem Media-Streamer, einem PC, einem Tablet oder einem Smartphone zu sehen, ohne dass er versucht werden muss, eine eigene Kopie anzufertigen.

Wenn Sie eine DVD oder Blu-ray-Disc kaufen, sollten Sie auf der Verpackung nach Hinweisen auf Dienste wie UltraViolet (Vudu / Walmart), iTunes Digital Copy oder einer ähnlichen Option suchen. Wenn eine digitale Kopie enthalten ist, erhalten Sie Informationen zur Verwendung Ihrer digitalen Kopie sowie einen Code (auf Papier oder auf einer Disc), der die digitale Kopie des betreffenden Inhalts "entsperren" kann.

Nachteil ist jedoch, dass diese Dienste behaupten, dass der Inhalt immer da ist und immer bei Ihnen ist. Sie haben jedoch den endgültigen Ermessensspielraum beim Zugriff. Sie besitzen die Rechte an den Inhalten, so dass sie letztendlich entscheiden können, wie und wann auf sie zugegriffen werden kann.

DRM - Gute Idee, die nicht immer praktisch ist

Oberflächlich betrachtet ist DRM eine gute Idee, um Musiker und Filmemacher vor Piraterie zu schützen und die Gefahr zu verlieren, Einnahmen aus dem Vertrieb von nicht gekauften Song- und Filmkopien zu verlieren. Mit der Schaffung weiterer Medienwiedergabegeräte möchten Verbraucher jedoch die Möglichkeit haben, einen Mediaplayer zu Hause oder ein Smartphone auf Reisen einzuschalten und die gekauften Songs abzuspielen.