Skip to main content

WIE MAN: Wie schnell ist ein Mobilfunkmodem für drahtloses Internet? - 2021

WLAN-Geschwindigkeit verbessern (March 2021).

Anonim

Digitale Mobiltelefone oder auch "Smartphones" sind nützliche Internet-Client-Geräte. Wenn sie ordnungsgemäß an den Computer angeschlossen sind, können sie auch als allgemeines Netzwerkmodem fungieren. Wenn Sie Ihr Mobiltelefon als Modem verwenden, können Sie eine tragbare Internetverbindung herstellen, wenn alle anderen Optionen wie WLAN-Hotspots ausfallen. Leider kann die Leistung dieser Mobilfunknetzverbindung die Bedürfnisse einer Person nicht erfüllen.

Die theoretische maximale Netzwerkdatenübertragungsrate, die von einem Mobiltelefonmodem unterstützt wird, hängt von den Kommunikationsstandards ab, die Ihr Telefondienst unterstützt.

Leistung über Generationen der Zellulartechnologie hinweg

Moderne Zellennetzwerktechnologien fallen unter die Klassifizierung "3G", "3,5G" oder "4G". Dazu gehören LTE, HSPA, EV-DO und KANTE . 3G-Technologien bieten etwa 0,5 bis 4 Mbps für Downloads. 3,5 G und 4 G bieten bis zu 10 Mbps für Downloads.

Im Gegensatz dazu bieten ältere Zelltechnologien wie GPRS, CDMA und GSM niedrigere Geschwindigkeiten um 100 Kbit / s oder weniger, ähnlich der Leistung eines analogen DFÜ-Modem.

Die Leistung von Zellenverbindungen variiert erheblich zwischen Dienstanbietern, geografischen Standorten und der Last (Anzahl aktiver Teilnehmer) an einem bestimmten Standort. Aus diesen Gründen werden durchschnittliche oder Spitzen-Netzwerkgeschwindigkeiten häufig nicht angewendet.

Theoretische und tatsächliche Leistung des Mobilfunkmodems

Wie bei vielen Netzwerkstandards sollten Benutzer von Mobilfunkmodems nicht erwarten, dieses theoretische Maximum in der Praxis zu erreichen. Die tatsächliche Bandbreite hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Qualität des drahtlosen Signals des Telefons (normalerweise die Entfernung vom nächsten Zellenturm)
  • Konkurrierender Netzwerkverkehr im Mobilfunknetz des Mobilfunkanbieters
  • Version des vom Provider verwendeten Netzwerkkommunikationsprotokolls sowie etwaige technische Einschränkungen oder Erweiterungen
  • Mischung aus Upstream- und Downstream-Verkehr, den Sie generieren (Handy-Modems unterstützen weniger Bandbreite für Uploads als für Downloads)

Beachten Sie, dass die "Geschwindigkeit" eines Netzwerks nicht nur von der unterstützten Bandbreite, sondern auch von der Latenzzeit abhängt. Ein Mobiltelefonmodem weist aufgrund der Art seiner Open-Air-Kommunikation eine sehr hohe Latenz auf. Wenn Sie Ihr Mobiltelefon als Modem verwenden, sollten Sie mit trägen Verzögerungen und Datenbursts rechnen, die die wahrgenommene Verbindungsgeschwindigkeit noch weiter verringern.