Skip to main content

KAUFEN: AmpliFi FX100 Review: Wie das iPad Ihren Gitarrenton formen wird - 2021

Setting up AMPLIFi FX100 for gigging | Line 6 (March 2021).

Anonim

Das iPad wurde von Musikern schnell angenommen, weil es die Möglichkeit bietet, einem Gerät ohne alle Komplikationen eines Computers Rechenleistung zu verleihen. Während das iPad Wunder bei Musik-Keyboards und MIDI-Instrumenten vollbracht hat, war es eher ein Übungswerkzeug für Gitarrenspieler. Während iRig und Amplitude einen anständigen Ton erzeugen können, würden Sie ihn nicht auf die Bühne bringen. Mit dem AmpliFi FX100 von Line 6 haben Gitarristen endlich ein Zubehör, das das iPad in jeder Situation zum Leuchten bringt.

Die Idee ist wirklich sehr einfach: Überlassen Sie das schwere Heben dem Multi-Effekt-Prozessor und lassen Sie das iPad das tun, was es am besten kann: eine hervorragende Benutzerfreundlichkeit. Die Kombination bietet Line 6 einen hervorragenden Sound und eine großartige Touchscreen-Oberfläche, um den Klang zu gestalten.

Die Platine selbst ist minimal, hat aber genug, um sicherzustellen, dass sie bühnenwürdig ist. Es gibt vier-Fuß-Schalter zum Wechseln der Töne oder zum Wechseln der Bänke. Dies gibt einem Gitarristen die Benutzerfreundlichkeit, die sie auf der Bühne gewohnt sind. Es gibt auch einen Tap-Button für das Metronom, einen Tuner, ein Expression-Pedal und die Möglichkeit, den Klang über die Knöpfe am Gerät zu ändern.

Der AmpliFi FX100 kann jedoch nicht mit ein paar Knöpfen und einem archaischen Bildschirm auf dem Gerät optimiert werden. Wenn Sie Ihren Ton ändern müssen, starten Sie die AmpliFi-App auf Ihrem iPad. Der FX100 verfügt über mehr als 200 Ampere, Effekte und Lautsprecherboxen, im Wesentlichen die gleichen wie die Line-6-Multieffektprozessoren der mittleren Preisklasse. Die einfache Touchscreen-Benutzeroberfläche macht das Formen perfekt so einfach wie das Verwenden von Stompboxen.

Der beste Trick des AmpliFi FX100: Die ganze Arbeit erledigen lassen

Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen? Der Cloud-fähige AmpliFi FX100 kann einen Song auf Ihrem iPad aufnehmen und einen geeigneten Gitarrenton finden. Der Vorgang ist eigentlich sehr einfach: Spielen Sie einen Song im Musikbibliothek-Bereich der AmpliFi-App ab, und die Übereinstimmungen mit dem nächsten Ton werden neben dem Song angezeigt. Und da diese Töne vom Benutzer generiert und in die Cloud hochgeladen werden, wird die Tondatenbank des AmpliFi mit der Zeit immer größer.

Ein schöner Nebeneffekt dieses Prozesses ist die Möglichkeit, die Bluetooth-Verbindung des AmpliFi zum iPad zu verwenden, um Musik über den AmpliFi FX100 abzuspielen. Wenn Sie also einen schönen Satz von Studiomonitoren angeschlossen haben, können Sie ihn im Grunde zu Bluetooth-kompatiblen Lautsprechern machen.

Der AmpliFi FX100 verfügt selbstverständlich über einen integrierten Gitarren-Tuner. Dies ist ähnlich wie bei den meisten Multi-Effekt-Prozessoren. Der Vorteil der Lösung von AmpliFi ist jedoch die Möglichkeit, den Bildschirm des iPad zum Abstimmen der Gitarre zu verwenden. Dies ist bei weitem vorzuziehen, als wenn man sich in den Nacken schmerzt und auf sein Board schaut.

Es gibt ein paar Dinge, die gegen die AmpliFi FX100 wirken. Erstens verfügt es nicht über die Tone-Bibliothek der oberen Multi-Effekt-Prozessoren von Line 6, so dass Sie nicht den gleichen großartigen Sound wie ein POD HD500X oder ein Pro X erhalten. Der Sound der FX100 ist nicht schlecht Wie bereits erwähnt, liegt es definitiv im mittleren Bereich. Zweitens kommt der FX100 nicht mit einem Looper. Für einige ist dies keine große Sache, aber für andere ist es vielleicht ein Dealbreaker.

Wenn Sie nach einem großartigen Effektprozessor mit einem Einstiegspreis suchen, ist der FX100 kaum zu schlagen.