Skip to main content

WIE MAN: Verlieben in einen Betrüger - 2020

The Pink Panther in "Pink At First Sight" | 23 Minute Valentine's Day Special (Juli 2020).

Anonim

Der Mann, in den Rhonda Meade sich verliebt hatte, versprach, mit ihr in ein tropisches Inselparadies zu entkommen, wo sie an weißen Stränden heiraten konnten, während die untergehende Sonne über das kristallklare Wasser schimmerte.

Aber das einzige, was dem Leben der 36-jährigen Alleinerziehenden entgangen wäre, waren letztendlich alle ihre Ersparnisse und die Sicherheit, die sie mit "Walter" anvertraut hatte.

Meade, deren Name zum Schutz ihrer Identität geändert wurde, war eine von Millionen Menschen, die jedes Jahr auf der Suche nach Romantik und einer langfristigen Beziehung ins Internet strömen. Wie viele alleinstehende Frauen fand die Mutter von zwei Kindern aus dem Mittleren Westen und Hausmeisterin für ihren kranken Vater viele Möglichkeiten und Möglichkeiten, wenn es darum ging, Männer online zu treffen.

Ein Yahoo! eingeben Eines Abends, nachdem sie in ihrer Nachtschicht in ihrem Einzelhandelsjob gearbeitet hatte, traf sie einen Mann, der nur einen Staat entfernt war, der sie vom ersten Moment an, als sie mit ihm sprach, verzauberte.

"Er war äußerst intelligent und wirkte sehr romantisch und interessiert mich wirklich", sagte Meade. "Ich dachte, er wäre zu gut, um wahr zu sein."

Nächtliches Plaudern über Yahoo! Von Oktober 2006 bis Februar 2007 war er der Messenger, ein selbstbeschriebener Angestellter und begeisterter Hochschulsportler, und nahm die faszinierte Meade für die Fahrt ihres Lebens.

„Wir wollten heiraten“, erinnert sie sich und bekämpft die Tränen. „Aber dann erzählte er mir, dass er seinen Job verloren hatte, entlassen wurde und dass er in Not war. Also tat ich, was ich für jeden Mann getan hätte, in den ich so investiert worden wäre. Ich habe ihm das Geld gegeben. "

Nachdem Meade 7.000 Dollar von Walters Bankkonto von ihrem eigenen Sparkonto überwiesen hatte, sagte sie, dass ihre Gespräche mit dem Mann seltener wurden und schließlich ganz aufhörten.

"Ich wurde für einen Dummkopf genommen", sagte Meade, "und ich hatte ein gebrochenes Herz."

Der nigerianische Betrug bewegt sich zum Messaging

Aber während Walter in schwere Zeiten geraten war, tötete ein Nigerianer, der Tausende von Kilometern entfernt war, im Rahmen einer Operation von Betrügern, die Männer und Frauen in romantische Beziehungen brachten, nur um sie hoch und trocken zu lassen.

"Sie glauben nie, dass Sie ein Opfer werden können, bis es Ihnen passiert", sagte Meade. "Aber mit so vielen Menschen, wie es online ist, ist das Internet reif mit Menschen, die diese Betrüger in ihren Plan stecken können."

Jedes Jahr nutzen Tausende von Männern und Frauen Online-Chat-Foren und Messaging-Apps, um mögliche Termine und möglicherweise Ehepartner zu treffen. Aber während die Person am anderen Ende Ihrer Messaging-App legitim erscheinen mag, wie können Sie das beurteilen?

Der nigerianische Betrug "419" (benannt nach dem Abschnitt des nigerianischen Kodex, der sich mit Finanzbetrugsprogrammen befasst) ist einer der am längsten laufenden Betrügereien per E-Mail und Internet. Er behauptet, ein wohlhabender Unternehmer oder ein Regierungsbeamter brauche Hilfe, um Millionen von Dollars aus dem Internet zu bringen sein Land gegen einen Prozentsatz der Mittel für Ihre Hilfe. Nachdem der Betrüger zugestimmt hat, um Hilfe zu bitten, bittet der Betrüger oft um Ihre Unterstützung, indem er Geld bereitstellt, um das Geld zu überweisen.

Heute ist der Betrug zu Messaging und Social Media übergegangen, wo die neue Operation gefälschte Fotos und falsche Identitäten beinhaltet. Es wird geschätzt, dass der Betrug, der seit mindestens 20 Jahren existiert, die Opfer jährlich hundert Millionen Dollar kostet.

Meade war eines dieser Opfer.

"Nachdem ich den Vorfall sowohl der Bundes- als auch der örtlichen Strafverfolgung gemeldet hatte, wurde mir gesagt, dass ich wahrscheinlich nie erwarten würde, das Geld jemals wieder zu sehen", sagte sie. "Und ich habe es nicht getan."

Sich selbst schützen

Während das Internet ein lohnender Ort sein kann, um neue Freunde und mögliche Liebesinteressen kennenzulernen, sollten die Menschen vorsichtig sein, wenn sie Forderungen und Kontakte zum Nennwert machen, so das Internet Crime Complaint Center.

Die Online-Partnerschaft zwischen FBI und National White Collar Crime Center, die jedes Jahr Tausende von Beschwerden untersucht und verfolgt, schlägt Folgendes vor, wenn es um Online-Geschäfte mit Einzelpersonen oder Unternehmen geht:

  • Geben Sie niemals persönliche Informationen preis, wenn Sie in sozialen Medien oder in einer Messaging-App chatten
  • Gehen Sie nicht davon aus, dass eine Einzelperson oder ein Unternehmen aufgrund von von ihnen erbrachten Auftritten und Nachweisen legitim ist
  • Beantworten Sie keine Anfragen zu Bankkonten oder anderen Finanzinformationen
  • Seien Sie vorsichtig bei Personen, die behaupten, eine ausländische Regierung zu vertreten
  • Wenn das Geschäft zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es wahrscheinlich auch so

Wenn Sie glauben, Opfer eines Internet-Betrugs zu sein, melden Sie den Betrug dem Internet Crime Complaint Center und Ihrer örtlichen Strafverfolgungsbehörde.

Stellen Sie sicher, dass Sie alle Chats, E-Mails oder andere Korrespondenz, die Sie als Beweismittel erhalten haben, protokollieren, da die Strafverfolgungsbehörden im Rahmen ihrer Ermittlungen möglicherweise alle Dokumente anfordern.

Aktualisiert von Christina Michelle Bailey am 24.05.16