Skip to main content

TU MEHR: Was ist Open Source Software? - 2020

What is Open Source Software (Februar 2020).

Open Source Software (OSS) ist eine Software, deren Quellcode für die Öffentlichkeit sichtbar und veränderbar ist oder anderweitig "offen" ist. Wenn der Quellcode für die Öffentlichkeit nicht sichtbar und veränderbar ist, wird er als "geschlossen" oder "proprietär" betrachtet.

Der Quellcode ist der Programmierteil hinter den Kulissen von Software, den Benutzer normalerweise nicht betrachten. Der Quellcode enthält Anweisungen, wie die Software funktioniert und wie die verschiedenen Funktionen der Software funktionieren.

Wie Benutzer von OSS profitieren

Mit OSS können Programmierer zusammenarbeiten, um die Software zu verbessern, indem sie Fehler im Code suchen und beheben (Fehlerbehebungen), die Software aktualisieren, um mit der neuen Technologie zu arbeiten, und neue Funktionen erstellen. Der Group-Collaboration-Ansatz von Open-Source-Projekten kommt den Anwendern der Software zugute, da Fehler schneller behoben werden, neue Funktionen hinzugefügt und häufiger veröffentlicht werden, die Software stabiler ist und mehr Programmierer nach Fehlern im Code suchen und Sicherheitsupdates schneller implementieren als viele proprietäre Software-Programme.

Die meisten OSS verwenden einige Versionen oder Variationen der GNU General Public License (GNU GPL oder GPL). Der einfachste Weg, sich eine GPL vorzustellen, die einem öffentlich zugänglichen Foto ähnelt. GPL und Public Domain erlauben es jedem, etwas zu ändern, zu aktualisieren und wiederzuverwenden, je nach Bedarf. Die GPL gibt Programmierern und Benutzern die Berechtigung, auf den Quellcode zuzugreifen und sie zu ändern, wohingegen Public Domain Benutzern die Berechtigung gibt, das Foto zu verwenden und anzupassen. Der GNU-Teil von GNU GPL bezieht sich auf die Lizenz, die für das GNU-Betriebssystem erstellt wurde, ein freies / offenes Betriebssystem, das ein bedeutendes Projekt in der Open-Source-Technologie war und immer noch ist.

Ein weiterer Bonus für Benutzer ist, dass OSS im Allgemeinen kostenlos ist. Für einige Softwareprogramme können jedoch zusätzliche Kosten anfallen, z. B. der technische Support.

Woher kam Open Source?

Während das Konzept der kollaborativen Software-Codierung in den Jahren 1950 bis 1960 entstanden ist, haben in den 1970er und 1980er Jahren Probleme wie Rechtsstreitigkeiten dazu geführt, dass dieser offene Ansatz der Zusammenarbeit bei der Software-Codierung an Kraft verliert. Proprietäre Software übernahm den Softwaremarkt, bis Richard Stallman 1985 die Free Software Foundation (FSF) gründete, um offene oder freie Software wieder in den Vordergrund zu rücken. Der Begriff "freie Software" bezieht sich auf Freiheit und nicht auf Kosten. Die soziale Bewegung hinter freier Software behauptet, dass Software-Benutzer die Möglichkeit haben sollten, den Quellcode zu sehen, zu ändern, zu aktualisieren, zu korrigieren und zu ergänzen, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen und ihn weitergeben oder mit anderen teilen zu dürfen.

Die FSF spielte mit ihrem GNU-Projekt eine prägende Rolle in der Bewegung freier und Open Source-Software. GNU ist ein freies Betriebssystem (eine Reihe von Programmen und Tools, die einem Gerät oder Computer die Bedienung anweisen), das normalerweise mit einer Reihe von Tools, Bibliotheken und Anwendungen veröffentlicht wird, die zusammen als Version oder Verteilung bezeichnet werden können. GNU ist mit einem Programm gekoppelt, das als Kernel bezeichnet wird und die verschiedenen Ressourcen des Computers oder Geräts verwaltet, einschließlich der Kommunikation zwischen Softwareanwendungen und Hardware. Der mit GNU gebräuchlichste Kernel ist der Linux-Kernel, der ursprünglich von Linus Torvalds erstellt wurde. Dieses Betriebssystem und Kernel-Pairing wird technisch als GNU / Linux-Betriebssystem bezeichnet, obwohl es oft einfach als Linux bezeichnet wird.

Aus verschiedenen Gründen, einschließlich der Verwirrung auf dem Markt, was der Begriff "freie Software" wirklich bedeutet, wurde der alternative Begriff "Open Source" zum bevorzugten Begriff für Software, die unter Verwendung des Public Collaboration-Ansatzes erstellt und verwaltet wird. Der Begriff "Open Source" wurde im Februar 1998 auf einem Sondergipfel von Technologieträgern offiziell verabschiedet und vom Technologieanbieter Tim O'Reilly veranstaltet. Später in diesem Monat wurde die Open Source Initiative (OSI) von Eric Raymond und Bruce Perens als gemeinnützige Organisation zur Förderung des OSS gegründet.

Die FSF ist weiterhin eine Interessenvertreter- und Aktivistengruppe, die sich der Unterstützung der Freiheiten und Rechte der Benutzer im Zusammenhang mit der Verwendung von Quellcode widmet. Der Großteil der Technologieindustrie verwendet jedoch den Begriff "Open Source" für Projekte und Softwareprogramme, die den öffentlichen Zugriff auf Quellcode ermöglichen.

Open Source Software gehört zum Alltag

Open Source-Projekte sind Teil unseres täglichen Lebens. Möglicherweise lesen Sie diesen Artikel auf Ihrem Handy oder Tablet. In diesem Fall setzen Sie wahrscheinlich Open Source-Technologie ein. Die Betriebssysteme für iPhone und Android wurden ursprünglich aus Bausteinen von Open-Source-Software, -Projekten und -Programmen erstellt.

Wenn Sie diesen Artikel auf Ihrem Laptop oder Desktop lesen, verwenden Sie Chrome oder Firefox als Webbrowser? Mozilla Firefox ist ein Open-Source-Webbrowser. Google Chrome ist eine modifizierte Version des Open-Source-Browserprojekts mit dem Namen Chromium. Obwohl Chromium von Google-Entwicklern gestartet wurde, die weiterhin eine aktive Rolle bei der Aktualisierung und zusätzlichen Entwicklung spielen, hat Google weitere Programmierungen und Funktionen hinzugefügt (einige davon nicht) Open Source) zu dieser Basissoftware, um den Google Chrome-Browser zu entwickeln.

In der Tat würde das Internet, wie wir es kennen, nicht ohne OSS existieren. Die Technologiepioniere, die beim Aufbau des World Wide Web geholfen haben, verwendeten Open-Source-Technologien wie das Betriebssystem Linux und Apache-Webserver, um unser modernes Internet zu schaffen. Apache-Webserver sind OSS-Programme, die eine Anfrage für eine bestimmte Webseite verarbeiten (z. B., wenn Sie auf einen Link für eine Website klicken, die Sie besuchen möchten), indem Sie diese Webseite finden und zu dieser Website bringen.Apache-Webserver sind Open Source und werden von freiwilligen Entwicklern und Mitgliedern der gemeinnützigen Organisation Apache Software Foundation verwaltet.

Open Source stellt unsere Technologie und unser tägliches Leben auf eine Weise wieder her, die wir oft nicht realisieren. Die weltweite Gemeinschaft von Programmierern, die zu Open Source-Projekten beitragen, wird die Definition von OSS weiter ausbauen und ihren Wert für unsere Gesellschaft steigern.