Skip to main content

WIE MAN: Wissenswertes zum Domain Name System (DNS) - 2021

DNS Abfragen | PowerSHELL 5.1 deutsch german (August 2021).

Anonim

Das Domain Name System (DNS) speichert die Namen und Adressen öffentlicher Internetserver. Als das Web wuchs, erweiterte der DNS seine Fähigkeiten rasch, sodass er zu einem weltweit verteilten Netzwerk mit vielen Tausenden von Computern wurde. Beeindrucken Sie Ihre Techie-Freunde, indem Sie diese interessanten Fakten über DNS erfahren und weitergeben.

Mehr als 30 Jahre alt

Zwei im November 1983 veröffentlichte Beiträge von Paul Mockapetris - RFC 882 und RFC 883 - markierten den Beginn des DNS. Vor DNS konnte ein öffentliches System nur anhand seines Hostnamens identifiziert werden, und die Adressen aller dieser Hostnamen wurden in einer großen Datei ("hosts.txt") verwaltet, deren Verwaltung mit dem Wachstum der Computernetzwerke in den 70er Jahren unmöglich erschwert wurde und 1980er Jahre. Das DNS erweiterte dieses einstufige Benennungssystem um ein mehrstufiges, indem es Unterstützungsdomänen hinzufügte - einen oder mehrere zusätzliche Namen, die an den Hostnamen angehängt wurden und jeweils durch einen Punkt (.) Getrennt waren.

Nur 6 Original-TLDs

Mittlerweile gibt es mehr als 700 Top-Level-Domains (TLDs) im Internet (einschließlich einiger besonders ungerader Namen wie .rocks und .soy). Die gemeinnützige Organisation Internet Corporation für zugewiesene Namen und Nummern (ICANN) kontrolliert ihre Zuweisung - siehe die ICANN-Liste der Top-Level-Domains.

Bei der ersten Implementierung in den 1980er Jahren definierte DNS jedoch nur sechs TLDs - .com, .edu, .gov, .mil, .net und .org. Die enorme Expansion bei der Auswahl von Domainnamen begann im Jahr 2011 mit dem Ziel, Websites besser nach ihrem Zweck zu klassifizieren.

Mehr: Internet-Top-Level-Domains (TLDs) werden erläutert

Mehr als 100 Millionen registrierte Domains

Viele Internet-Domainnamen wie "about.com" und "mit.edu" sind mit Schulen oder Unternehmen verbunden, während Einzelpersonen andere Personen für persönliche Zwecke registrieren. Insgesamt gibt es allein unter .com mehr als 100 Millionen registrierte Domains. Diese und andere interessante DNS-Statistiken finden Sie unter DomainTools Internet Statistics.

Funktioniert sowohl vorwärts als auch rückwärts

Bei den meisten Anfragen an das DNS werden die Hostnamen von Websites und anderen Internet-Servern in IP-Adressen konvertiert, sogenannte Forward-DNS-Lookups. DNS arbeitet auch in umgekehrter Richtung und übersetzt Adressen in Namen. Während Reverse-DNS-Lookups seltener verwendet werden, helfen sie Netzwerkadministratoren bei der Problembehandlung. Dienstprogramme wie Ping und Traceroute führen beispielsweise Reverse-Lookups durch.

Mehr: Vorwärts- und Rückwärtssuche von IP-Adressen

Hat 13 Wurzeln

Der DNS organisiert seine Namenserver in eine Hierarchie, um den Kommunikationsfluss zwischen den Servern zu optimieren und die Systemwartung zu vereinfachen. Alle hierarchischen Systeme wie der DNS bilden eine oberste Ebene (als "Root-Ebene" bezeichnet), von der aus sich untere Ebenen verzweigen können. Aus technischen Gründen unterstützt das heutige DNS 13 Root-Nameserver und nicht nur einen. Interessanterweise wird jede dieser Wurzeln durch einen einzigen Buchstaben benannt - beginnend mit "A" bis zum Buchstaben "M". (Beachten Sie, dass diese Systeme zur Internetdomäne root-servers.net gehören und deren vollqualifizierte Namen beispielsweise "a.root-servers.net" verwenden.)

Mehr: Die 13 DNS-Stammnamenserver

Ein Hauptziel für das Hacken von Websites

Geschichten von DNS-Hijacking Vorfälle erscheinen viel zu oft in den Nachrichten. Hijacking bedeutet, dass ein Hacker Zugriff auf die DNS-Server-Datensätze für eine Zielwebsite erhält und diese ändert, um Besucher stattdessen auf die Website einer anderen Person umzuleiten. Wenn ein Internetbenutzer eine gekaperte Website besucht, weist der DNS-Server den Browser an, Daten von der Website anzufordern gefälschte Lage. Beachten Sie, dass Angreifer in der Regel nicht in den DNS selbst einbrechen müssen, sondern den Hosting-Service der Domäne beeinträchtigen können, indem sie sich als Web-Administratoren ausgeben.