Skip to main content

TU MEHR: 5 Facebook Gefahren für Jugendliche und College-Kids - 2022

"180" Movie (Januar 2022).

"180" Movie (Januar 2022).

Inhaltsverzeichnis:

Anonim

Das Posten auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken ist ein beliebter Zeitvertreib für Teenager und 20-Jährige. Es ist eine großartige Möglichkeit für Familien, in Kontakt zu bleiben - aber die jüngsten Schlagzeilen haben einige Vorbehalte mit sich gebracht, die nichts mit den üblichen "Raubtieren überall lauern" zu tun haben. Hier sind fünf Facebook-Gefahren, über die Ihr College-Kind oder junger Erwachsener möglicherweise nie nachgedacht hat.

  1. Facebook und College-Zulassungen: Es ist keine gute Idee, zweifelhafte Fotos oder rassige Prosa auf Social-Networking-Sites zu veröffentlichen, ganz gleich, wie private Teenager denken, dass sie es sind. Laut einer Studie von Kaplan aus dem Jahr 2012 führen 27% der College-Zulassungsbeamten Google regelmäßig bei Bewerbern durch und 26% suchen bei Facebook - und 35% fanden Beiträge und Bilder, die sich schlecht auf diese potenziellen Studenten auswirkten. Das sind erstaunliche Zahlen. Als Kaplan im Jahr 2008 mit dieser Studie anfing, machten sich nur 10% der College-Aufnahmebeauftragten sogar die Mühe, nachzuschauen. Jetzt suchen sie nicht nur nach der Art von Person, die ein Bewerber ist, sondern sie halten die Augen für unangemessenes Verhalten offen - provokante Posen, Fotos mit harten Partys und illegales Verhalten, ja, aber auch Betrug, Plagiat, Vulgarität und viele andere Beamte beschrieben als Dinge, die sie "Wunder" machten.
  2. Grad Schule und Karriere: Die Beauftragten für Business und Medical Schools surfen in noch mehr Zahlen als ihre Studenten. Dies gilt auch für potenzielle Arbeitgeber, von denen keiner beeindruckt ist: „Par-tay! Woo hoo! "
  1. Kommilitonen: Es sind nicht nur Offiziere, die surfen. Einige Oberschüler an der University of Redlands waren so empört, dass sie auf der Website der Redlands-Facebook-Gruppe Kommentare von mehreren Neuankömmlingen abgegeben hatten. Sie zeigten die Posten den College-Beamten. College-Administratoren sagten, sie hätten die Eltern der Teenager ein paar Wochen vor Schulbeginn mit einem kleinen Gespräch angerufen.
  2. Gerichtssaal Konsequenzen: Auch unglückliche Facebook-Beiträge können gravierende rechtliche Auswirkungen haben. Anwälte tun bei einem neuen Fall zuerst die Online-Suche nach Informationen über Kläger, Beklagte und Zeugen. In einem Rhode Island-Fall hätte ein betrunkener Verkehrsunfall eines 20-Jährigen, der einen anderen Jugendlichen schwer verletzt hatte, zu einem relativ leichten Aufenthalt im Bezirksgefängnis oder dem erheblich schwereren Staatsgefängnis geführt. Aber, wie der Staatsanwalt im Fall schnell herausfand, zwei Wochen nach dem Unfall, während sich sein Opfer noch im Krankenhaus befand, veröffentlichte die Jugend auf Facebook auf einer Halloween-Party Fotos von sich selbst und tänzelte in einem Gefängniskostüm herum. Er wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Im Jahr 2013 wurde ein 18-jähriger Fahrer aus Kalifornien, der beschuldigt wurde, einen Radfahrer geschlagen und getötet zu haben, zunächst wegen fahrlässigen Totschlags angeklagt worden. Die Anklage wurde jedoch zum Mord erhoben, nachdem die Staatsanwaltschaft mit seinem Twitter-Feed auf dem Highway 5 angeblich 140 km / h gefahren und Anhänger eingeladen hatte "Komm mit mir auf einen Todesritt."
  1. Kinderpornografie-Gebühren: Das Versenden oder Versenden von Fotos von sich selbst oder Freunden in spärlichen Kleidern oder sexuell suggestiven Posen kann ein beliebter Zeitvertreib unter den Jüngeren sein. Wenn jedoch Personen unter 18 Jahren entsandt werden, kann dies zu Kinderpornografie-Gebühren führen. Es gab mehrere solcher Fälle, darunter einen 15-jährigen Ohio, der wegen Kinderpornographie angeklagt wurde, nachdem er nackte Handybilder von sich selbst an Freunde gesendet hatte. Zu dieser Zeit hatten Beamte in Licking County erwogen, auch Empfänger dieser Bilder zu belasten. Es ist eine Sache, angeklagt zu werden, Kinderpornographie als Minderjährige zu senden oder zu erhalten, aber diese Anklagen vor einem Erwachsenengericht können nicht nur eine Gefängniszeit, sondern auch eine lebenslange Registrierung als Sexualstraftäter mit sich bringen.