Skip to main content

Nachrichten: Anti-Piraterie-Unternehmen will, dass die isps für Piraten bezahlen - 2019

Why The Government Shouldn't Break WhatsApp (none 2019).

Online-Piraten aufgepasst! Internet Service Provider (ISPs) aufgepasst! Du wirst dich dem Zorn stellen!

CEG TEK, ein etabliertes Anti-Piraterie-Unternehmen, möchte, dass die Internet Service Provider (ISPs) in den USA verstärkt gegen Online-Piraten vorgehen.

Das Unternehmen möchte, dass die ISPs in den USA DMCA-Meldungen an die sogenannten Online-Piraten weiterleiten und diese Abonnenten dazu auffordern, eine Geldstrafe in Höhe von 30 US-Dollar zu zahlen, wenn festgestellt wird, dass der Abonnent illegale Webinhalte von demselben ISP weitergibt.

Dieser Vorschlag wurde Tage nach der Infragestellung der Rechtmäßigkeit von DMCA-Mitteilungen vorgebracht. Mehr als 25% der DMCA-Mitteilungen von Copyright-Inhabern wurden als bedenklich eingestuft. Infolge der Kritik an DMCA will die Anti-Piraterie-Organisation daher, dass die US-amerikanischen ISPs proaktiver und effizienter werden, indem sie die Online-Piraten belasten, die häufig urheberrechtlich geschütztes Webmaterial von den Websites weitergeben.

Es ist das erste Mal, dass US-amerikanische ISPs von CEG TEK gebeten wurden, in die Fußstapfen der kanadischen ISPs zu treten, die dazu neigen, DMCA-ähnliche Mitteilungen kostenlos an Urheberrechtsinhaber weiterzuleiten. Es ist interessant festzustellen, dass die meisten ISPs dazu neigen, Milliarden von Dollar von ihren Piratenabonnenten zu verdienen. Daher sind solche ISPs sehr bemüht, ihre sogenannten vertrauenswürdigen Teilnehmer zu schützen.

Diese Praxis der Wahrung der Interessen von Piratenabonnenten muss aufhören. "Das Problem sind die Hindernisse für die Durchsetzung von Urheberrechten, die von Onlinedienstanbietern zum Schutz ihrer Beziehungen zu ihren rechtsverletzenden Kunden festgelegt wurden", schreibt Ira M. Siegel, der Anwalt von CEG TEK, in einem Bericht, der dem US Copyright Office vorgelegt wurde. "Leider geben die ISPs, die Millionen und wahrscheinlich Milliarden von Dollar von ihren Kunden verlangen, die Identität des Verletzers nicht freiwillig preis", führt sie weiter aus.

Der vom Anwalt vorgebrachte Vorschlag sieht vor, dass der ISP, der in den USA arbeitet, jedes Mal 30 US-Dollar zahlt, wenn ein regelmäßiger Urheberrechtsverletzer das Verbrechen des illegalen Austauschs von Webinhalten ohne vorherige Genehmigung begeht.

"Laut Gesetz müssen ISPs den Inhabern von Urheberrechten 30 US-Dollar für jede Meldung eines behaupteten Verstoßes zahlen, die in Bezug auf ein Internetkonto mit wiederholten Verstößen gesendet wird", heißt es in dem Vorschlag.

Nach heutigem Stand sind ISPs in den USA gesetzlich nicht verpflichtet, alle Mitteilungen an Abonnenten weiterzuleiten. CEG TEK möchte nun, dass sie dem kanadischen Prinzip folgen, wonach Abonnenten von den Internetdienstanbietern so oft benachrichtigt werden müssen, wie sie an Aktivitäten beteiligt sind, die einen Verstoß gegen das Urheberrecht darstellen.

** Diese Nachricht wurde ursprünglich am 14. April 2016 auf Torrent Freak veröffentlicht