Skip to main content

Rat: Ich habe viel Geld gekürzt, um meine Karriere zu verändern - die Muse - 2020

Änderung dienstrechtlicher Vorschriften (DRÄndG) - 23.09.2015 - 55. Plenarsitzung (Februar 2020).

Inhaltsverzeichnis:

Ich sollte zugeben, dass Abby Wolfe und ich weit zurückgehen. Bis November 2015, als ich bei The Muse anfing und Wolfe Redaktionspraktikant war. Diese Tatsache an und für sich ist kaum interessant, aber Wolfe war keine College-Seniorin, die nach ihrem Abschluss unbedingt in die Welt des Schnitts einsteigen wollte, als sie das Praktikum annahm.

Nein, Wolfe war kurz davor, ein großartiger Karrierewechsel zu werden. Das Ausloten von Schreibgelegenheiten war ein Teil ihres Weges, sich von Kunden und der Unternehmenspolitik zu lösen, in denen sie den größten Teil ihrer bisher relativ kurzen Karriere verbracht hatte. Sie fühlte sich unterbewertet und unaufgeregt.

Als Studentin sagt Wolfe, sie habe „keine Ahnung“, was sie mit ihrem Leben anfangen wollte. Sie studierte das, was sie interessierte: Strafjustiz, Psychologie der Spiritualität und Psychologie der Bewegung.

Nach ein paar Jobs nach dem Abschluss, die Wolfe alles andere als erfüllend fand, begann sie sich zu fragen: „Vielleicht bin ich das Problem.“

Als Projektkoordinatorin war Wolfe frustriert, ständig „Menschen nachjagen“ zu müssen. Die Arbeit wiederholte sich und sie glaubte, dass sie gerne schreiben würde.

Daher das Praktikum bei The Muse. 20 Stunden pro Woche bedeuteten, dass Wolfe schreiben, bearbeiten, an wöchentlichen Pitchmeetings teilnehmen und ein wirklich gutes Gefühl für digitale Medien bekommen konnte.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was Wolfe derzeit tut:

Hat Sie das Muse-Praktikum überzeugt, einen Job in den digitalen Medien zu verfolgen?

Ja, das hat es definitiv getan! Nach meinen ersten beiden Jobs war ich sehr skeptisch gegenüber der „Unternehmenswelt“ und habe mich davon überzeugt, dass ich nie glücklich werden würde. Die Muse hat das für mich geändert. Ich habe endlich eine Arbeit gefunden, die sich nicht nur (zumindest die meiste Zeit) nach Arbeit anfühlte, sondern auch mich geschätzt, zielstrebig und glücklich fühlte.

Der Clou war, dass sich das Redaktionsteam für mich wie eine unmittelbare Familie fühlte, obwohl ich aus der Ferne arbeitete. (Ich vermisse immer noch Pitch-Meetings am Dienstagabend, Google Hangout-Pannen und alles.)

Bei der Suche nach neuen Auftritten waren meine drei wichtigsten Suchbegriffe "Gesundheit", "Schreiben" und "Redaktionell". Ich habe ein Vorstellungsgespräch für den Job geführt, den ich jetzt habe, und gleichzeitig eine Position als Redaktionskoordinator. Während nur ein Teil meines derzeitigen Jobs die Arbeit mit digitalen Medien ist, war sie für mich im Moment am besten geeignet. Und obwohl meine Vollzeit-Jobbox vorerst abgehakt ist, suche ich immer nach mehr Möglichkeiten für digitale Medien.

Was machst du gerade?

Ich bin Koordinator für Gesundheitserziehung an der Universität in Washington, DC. Mein Job hat viele Aufgaben, aber auf den Punkt gebracht: Ich verwalte soziale Medien für das Wellnesscenter, ich verwalte ungefähr 20 Studenten, die Peer-Wellness-Koordinatoren sind (die Studenten in Bezug auf Alkohol, Drogen und sexuelle Gesundheit coachen), und ich treffe eine -on-one mit Schülern, die zu verschiedenen Themen in das Gesundheits- und Wellnesscenter geschickt wurden.

Sie haben für diese Rolle eine ziemlich bedeutende Lohnkürzung vorgenommen, ja? Wie funktioniert das für Sie?

Als ich das Angebot für die Stelle, in der ich jetzt bin, annahm, war ich mit dem 20% igen Gehaltsrückgang mehr als einverstanden. Und während es mir gut geht, muss ich zugeben, dass es eine Anpassung war. Glücklicherweise kann ich meine monatlichen Rechnungen immer noch ohne allzu große Sorgen bezahlen.

Es ist ein ständiger Lernprozess, aber ich bin nicht in dieser Sparte für das Geld. Ich habe in der Vergangenheit oft genug Geld gejagt, um zu wissen, dass es gut für meine Brieftasche ist, aber nicht für meine Seele. Leider habe ich mich für eine Branche mit niedrigeren Löhnen in einer der teuersten Städte des Landes entschieden.

Inwiefern hat das Praktikum Ihrer Meinung nach dazu beigetragen, Ihre Karriere zu leiten?

Ich denke, am wichtigsten ist, dass das Praktikum mir gezeigt hat, dass es Jobs gibt, die mir gefallen werden. Ich hatte solche Angst, dass ich das Problem war - dass ich ein typischer Millennial war, ich würde nie mit irgendetwas glücklich sein, und ich war dazu verdammt, es entweder zu saugen oder für das Leben unglücklich zu sein. Aber nein, das Problem war nicht ich. Es war der Weg, den ich eingeschlagen hatte - großartig für andere, ach so falsch für mich.

Außerdem hat es mich zu einem besseren Schriftsteller gemacht. Ich liebe es zu schreiben und zu schreiben, da meine Karriere ein Traum ist. Ich bin so vielen Schritten näher gekommen, um diesen Traum zu verwirklichen, weil ich seit 10 Monaten Redaktionspraktikantin bin.

Gibt es irgendwelche anderen Fähigkeiten, die Sie jetzt verwenden, nachdem Sie im Praktikum geschliffen haben?

Wie Sie wissen, erfordert das Erstellen von Inhalten für ein bestimmtes Publikum eine Menge gezielter Überlegungen (und Datenanalysen) darüber, was die Leser wollen. Ich muss diese Vorgehensweise auf vier Hauptbereiche meiner Arbeit anwenden - die drei von mir verwalteten Social Media-Plattformen (Instagram, Twitter und Facebook), den Inhalt eines monatlichen Newsletters mit dem Titel The Flushington Post sowie alle Marketingmaterialien, die ich für Veranstaltungen oder Veranstaltungen erstelle Programme und für Workshop-Protokolle verwenden wir, um Schüler zu einer Vielzahl von Gesundheitsthemen zu unterrichten.

Was ist der beste Teil Ihres Jobs?

Ich arbeite sehr gerne an einer Universität. Ich finde es toll, dass meine Meetings in verschiedenen Gebäuden stattfinden. Ich bin viel draußen. Es ist ein wunderschöner Campus, die Leute sind lustige Leute. Außerdem mache ich den ganzen Tag über so viele verschiedene Dinge, einschließlich Kunsthandwerk. Ich benutze so viele verschiedene Teile meines Gehirns. Oh, und ich liebe es, dass ich nicht regelmäßig Telefonkonferenzen habe.

Welchen Karrieretipp haben Sie für Möchtegern-Wechsler oder Menschen, die nicht glücklich sind, wo sie sind?

Wenn Sie unglücklich sind, schlage ich vor, zunächst zu untersuchen, warum das so ist. Gehen Sie ein paar Schritte zurück und werden Sie für einen Moment objektiv. Gibt es etwas an Ihrem aktuellen Job, das Sie glücklicher machen würde, wenn es sich ändern würde? Wenn ja, ist es änderbar? Sie wollen nicht aus der Tür eilen und möglicherweise etwas Großes zurücklassen, wissen Sie?

Aber wenn Sie den richtigen Weg eingeschlagen haben, ist mein Rat sehr einfach. TU es. Machen Sie sich ein Versprechen, bevor Sie sich dagegen aussprechen können, und finden Sie dann heraus, was Sie tun müssen, um die Räder in Bewegung zu setzen.

Für mich war es eine Verpflichtung, 20 zusätzliche Stunden pro Woche zu arbeiten und dann zu bestimmen, wie und wo ich diese Stunden einfügen würde. Dazu gehörte auch die Beratung mit meinem Partner, dessen Meinung und Gefühle ich sehr schätze.

Ihre Geschichte wird wahrscheinlich anders aussehen, besonders wenn Sie Kinder haben, sich um ein älteres Familienmitglied kümmern oder zum Beispiel ungeheure Studentendarlehen haben. Aber haben Sie keine Angst, sich auf sich selbst festzulegen, und versuchen Sie zumindest herauszufinden, wie Sie dies tun können, selbst wenn Sie jeweils einen kleinen Schritt tun. Ich weiß, das ist kitschig, aber du hast nur ein Leben, weißt du? Warum es elend ausgeben, wenn Sie nicht müssen?

Möchten Sie berufsverändernde Geschichten erzählen? Es gibt viele davon, aber hier sind einige unserer persönlichen Favoriten:

  • Wir sind die besten Freunde, die ein Unternehmen gegründet haben, und dies ist unsere Karrieregeschichte

  • Warum ich es nicht bereue, die Sozialarbeit nach dem Besuch der Graduiertenschule verlassen zu haben

  • Warum ich einen Regierungsjob für einen in der Bierindustrie aufgegeben habe