2013 norwegische samische Parlamentswahl -2013 Norwegian Sámi parliamentary election

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

2013 norwegische samische Parlamentswahlen
Sámi-Volk
2009 9. September 2013 2017

Alle 39 Sitze im samischen Parlament
benötigen 20 Sitze für eine Mehrheit
Herauskommen 67,8 % Abnahme0,2
Party Führer % Sitze +/–
NSR Aili Keskitalo 24,2 % 11 0
Arbeit Vibeke Larsen 21,1 % 10 -4
Arja Laila Susanne Vars 11,5 % 4 +1
NKF Toril Bakken Kaven 4,3 % 3 +2
Fortschritt Aud Martinsen 9,0 % 2 -1
Konservativ Anne-Marit Eira 7,0 % 2 +1
NSR/SfP Beaska Niillas 4,7 % 2 0
Åarjel-Saemiej Gielh Ellinor Marita Jama 2,1 % 2 +1
Einwohnerliste von Kautokeino Isak Mathis O. Hätta 2,7 % 1 +1
Ávjovári Moving Sámi List Per A. Bahr 3,3 % 1 -1
Samen im Süden Marie Therese Nordsletta Aslaksen 1,2 % 1 +1
Dies listet Parteien auf, die Sitze gewonnen haben. Sehen Sie sich die vollständigen Ergebnisse unten an .
Vorher Präsident des samischen Parlaments Danach Präsident des samischen Parlaments
Egil Olli (10309063433) (beschnitten).jpg Egil Olli
Labour
Aili Keskitalo
NSR
Aili Keskitalo Präsidentschaftskandidatin (8934868990).jpg

Die norwegischen samischen Parlamentswahlen 2013 fanden am 9. September 2013 gleichzeitig mit den norwegischen Parlamentswahlen 2013 statt . Alle 39 Sitze im norwegischen Samenparlament, dem Sámediggi, standen zur Wahl.

Die Wahl endete in einem Parlament, in dem Aili Keskitalo von der Norwegischen Sámi-Vereinigung durch eine Minderheitskoalition den Vorsitz übernahm.

Hintergrund

Die Wahlen zum samischen Parlament finden gleichzeitig mit den norwegischen Parlamentswahlen statt. Die Wähler wählen insgesamt 39 Abgeordnete aus insgesamt sieben Wahlkreisen. Die Wahl fand am 9. September 2013 in Gemeinden mit über 30 Bürgern im Wählerverzeichnis statt, Gemeinden mit weniger als 30 registrierten Bürgern verlangen, dass ihre Bürger zwischen dem 1. Juli und dem 6. September 2013 im Voraus wählen. Wahlberechtigt sind Personen über 18 Jahren am Ende des Jahres, in dem die Wahl abgehalten wird, und werden in das Wählerverzeichnis des samischen Parlaments eingetragen, das von Einzelpersonen verlangt, dass sie bestimmte Kriterien erfüllen und sich individuell registrieren lassen.

Vor der Wahl bestand die Regierungskoalition aus der Labour Party, Árja und Åarjel-Saemiej Gielh .

Präsidentschaftskandidaten

Die Labour Party nominierte Vibeke Larsen, die Norwegian Sámi Association nominierte Aili Keskitalo, Arja nominierte Láilá Susanne Vars und die Progress Party nominierte Aud Martinsen . Die Zentrumspartei würde Helge Guttormsen nominieren, endete jedoch ohne Sitze.

Larsen wurde gegenüber Mariann Wollmann Magga als Präsidentschaftskandidat der Labour Party ausgewählt. Wollmann Magga war auf einem gemeinsamen Ticket mit Johan Vasara als Vizepräsident. Für das Amt des Vizepräsidenten hatte die Labour Party vier Kandidaten, die die Nominierung der Partei anfechten: Jørn Are Gaski, John Kappfjell, Johan Vasara und Ronny Wilhelmsen. Nach drei Runden besiegte Vasara Wilhelmsen 12-9. Willy Ørnebakk, der zuvor sein Interesse bekundet hatte, als Kandidat der Labour Party zu kandidieren, zog sich zurück und trat aus der Partei aus. Ørnebakk verwies auf eine Kultur innerhalb der Labour Party, die dazu geführt habe, dass er sich als potenzieller Präsident unsicher fühle.

Kampagne

Aufgrund ihrer Politik der Abschaffung des samischen Parlaments wurde die Fortschrittspartei von möglichen Koalitionsgesprächen ausgeschlossen

NRK Sápmi führte Debatten zwischen den verschiedenen Präsidentschaftskandidaten, am 21. August 2013 fand ein Online-Treffen von vier Parteien mit Vibeke Larsen (Labour Party), Laila Susanne Vars (Árja), Aili Keskitalo (NSR) und Helge Guttormsen (Sp) statt. alle teilnehmen. Zu den diskutierten Themen gehörten: Gewinnung von samischen Ressourcen und Infrastrukturentwicklung, kulturelle Investitionen, Sprachförderung, Rentierhaltung, potenzielle Koalitionspartner und Schulbildung.

Die Kandidaten von Labour und Árja erklärten ihre Ablehnung einer Zusammenarbeit mit der Fortschrittspartei aufgrund der Haltung der Partei zur Abschaffung des Parlaments, während sie gleichzeitig ihre Offenheit für eine Zusammenarbeit mit allen anderen Parteien zum Ausdruck brachten. Der Kandidat des Zentrums erklärte, dass die Fortschrittspartei kein wichtiger Faktor bei der Koalitionsbildung sein würde, und bekundete sein Interesse an einer rot-grünen Koalition.

North Calotte People betonte ihren Fokus auf Kultur, Industrie und Naturverbundenheit sowie die Notwendigkeit eines Gleichgewichts zwischen der norwegischen, samischen und kvenischen Kultur. Zum ersten Mal würde die North Calotte People List für einen südlichen Wahlkreis aufgestellt, nachdem sie zuvor nur im Norden gelaufen war. North Calotte People bekundete ihr Interesse an der Umwandlung des Sámi-Parlaments in ein gemeinsames Sámi- und Kven -Parlament. Vibeke Larsen von der Labour Party äußerte sich gegen den Vorschlag, betonte den kulturellen Unterschied zwischen den Kven und den Sámi und schlug alternativ vor, dass die Kven ihr eigenes Parlament gründen sollten.

Anne-Marit Eira, parlamentarische Vorsitzende der Konservativen Partei, deutete ihre Unterstützung der Unge Hoyre an, das Parlament der Samen im Austausch für reservierte Sitze im Storting zu schließen . Der Vorschlag wurde jedoch innerhalb der Partei bestritten, wobei Bent Høie, der zweite stellvertretende Vorsitzende, erklärte, dass eine Vertretung des norwegischen Volkes der Sámi erforderlich sei.

Dies war die erste Wahl für Sámi im Süden, die zuvor als Sámi Settled in Südnorwegen gelaufen war. Die Partei zielte auf die samische Diaspora ab, orientierte sich jedoch an den in Oslo lebenden städtischen Sámi.

Listen

Die sieben Wahlkreise des samischen Parlaments

Insgesamt fünfzehn Parteien reichten Listen ein, um bei der Wahl 2013 zu kandidieren. Von den großen Parteien stellten nur zwei Parteien eine vollständige Liste von Kandidaten in den sieben Wahlkreisen auf, die Labour Party und die NSR. Die Konservativen, Fortschritts- und Zentrumsparteien führten Listen in sechs Wahlkreisen. Arja kandidierte in fünf Wahlkreisen. North Calotte People kandidierte in zwei Wahlkreisen.

Wahlkreis: 1. Østre 2. Ávjovárri 3. Nordre 4. Gáisi 5. Vesthavet 6. Sorsamisk 7. Sør-Norge Gesamt
Arbeiderpartiet x x x x x x x 7
Arja x x x x x 5
Fastboendes Liste x 1
Fremskrittspartiet x x x x x x 6
Høyre x x x x x x 6
Flyttsamelista x 1
Kristelig Folkeparti x 1
Nordkalottfolket x x 2
Norske Samers Riksforbund j x x x x x x 7
Næring og natur x 1
Samefolkets parti j x x 3
Samer sorpå x 1
Senderpartiet x x x x x x 6
Venstre x 1
Åarjel-Saemiej Gielh x 1
Gesamt 6 12 7 6 5 4 8 48

Ergebnisse

Zusammenfassung der Ergebnisse der norwegischen samischen Parlamentswahlen 2013
Samisches Parlament von Norwegen 2013.svg
Party Stimmen Sitze
# % ± # ±
Norwegischer Samenverband (NSR)
( Norgga Sámiid Riikkasearvi, Norske Samers Riksforbund )
2.862 28,9 % +3,9 % 13 +0
Norwegischer Samenverband (NSR) 2.397 24,2 % +3,1 % 11 +0
NSR / SfP 465 4,7 % +0,8 % 2 +0
Labour Party (Ap)
( Norgga Bargiidbellodat, Det norske Arbeiderparti )
2.093 21,1 % -5,7 % 10 -4
Arja 1.145 11,5 % +1,5 % 4 +1
Fortschrittspartei (FrP)
( Ovddádusbellodat, Fremskrittspartiet )
888 9,0 % +1,2 % 2 -1
Konservative Partei (H)
( Olgesbellodat, Høyre )
696 7,0 % +2,4 % 2 +1
Zentrumspartei (Sp)
( Guovddásbellodat, Senterpartiet )
471 4,7 % -0,2 % 0 +0
North Calotte People (NKF)
( Nordkalottfolket )
431 4,3 % +2,4 % 3 +2
Ávjovári Moving Sámi List L)
( Johttisápmelaččaid Listu, Flyttsamelista )
331 3,3 % -1,0 % 1 -1
Einwohnerliste von Kautokeino (DL)
( Dáloniid Listu, Fastboendes Liste )
264 2,7 % +1,3 % 1 +1
Åarjel-Saemiej Gïelh (ÅaSG) 205 2,1 % +0,5 % 2 +1
Samische Volkspartei (SáB)
( Sámeálbnot Bellodat, Samefolkets Parti )
184 1,9 % –0,5 % 0
Ernährung und Natur
( Ealáhus Ja Luonddu, Næring Og Natur )
132 1,3 % 0
Samen im Süden
( Sámit Lulde, Samer Sørpå )
122 1,2 % 1 +1
Liberale Partei (V)
( Gurutbellodat, Venstre )
50 0,5 +0.0 0
Christlich Demokratische Partei (KrF)
( Kristelig Folkeparti )
45 0,5 −0,1 0
Summen 10.040 100.0 39 ±0
Leere und ungültige Stimmen 158
Registrierte Wähler/Wahlbeteiligung 15.005 67,8 % –0,2 %
Quelle:

Nachwirkungen

Die Wahlen von 2013 führten zu einem Parlament, in dem weder die Labour Party noch die Norwegian Sámi Association eine Mehrheitskoalition erreichten. Schließlich wurde entschieden, dass Aili Keskitalo der nächste Präsident des samischen Parlaments mit einer Minderheitsregierung werden würde . Keskitalo würde gegen Laila Susanne Vars aus Árja gewinnen, die von ihrer Partei North Calotte People und der Kautokeino Residents List unterstützt wurde. Die erste Runde wurde von Keskitalo mit 29 zu 10 Stimmen gewonnen, wobei Vars anschließend erklärte, dass Árja Keskitalo in der zweiten Runde unterstützen würde. Keskitalo wurde später im Dezember 2016 zugunsten einer Koalition zwischen der Labour Party, den Konservativen und Arja mit Vibeke Larsen als Präsident verdrängt.

Verweise