2022 Tour de France Damen -2022 Tour de France Femmes

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

2022 Tour de France Damen
2022 UCI Women's World Tour, Rennen 16 von 23
Streckenkarte, die die Etappen der Tour de France Femmes 2022 mit ihren Start- und Zielstädten zeigt
Route der Tour de France Damen 2022
Renndetails
Termine 24.–31. Juli 2022
Stufen 8
Distanz 1.033,6 km (642,2 Meilen)
Gewinnzeit 26h 55' 44"
Ergebnisse
Gewinner Annemiek van Vleuten ( NED ) ( Movistar-Team )
Zweite Demi Vollering ( NED ) ( SD Worx )
Dritte Katarzyna Niewiadoma ( POL ) ( Canyon-SRAM )

Punkte Marianne Vos ( NED ) ( Team Jumbo–Visma )
Berge Demi Vollering ( NED ) ( SD Worx )
Jugend Shirin van Anrooij ( NED ) ( Trek-Segafredo )
Kampfbereitschaft Marianne Vos ( NED ) ( Team Jumbo–Visma )
Mannschaft Canyon–SRAM
2023

Die Tour de France Femmes 2022 (offiziell Tour de France Femmes avec Zwift ) war die erste Ausgabe der Tour de France Femmes, einer der beiden großen Rundfahrten des Frauenradsports . Das Rennen fand vom 24. bis 31. Juli 2022 statt und war die 16. Veranstaltung der UCI Women's World Tour 2022 .

Das Rennen folgte dem jahrelangen Kampf des professionellen Hauptfeldes der Frauen für ein gleichwertiges Rennen wie die Tour de France der Männer, nachdem historische Versuche aufgrund finanzieller Schwierigkeiten, begrenzter Medienberichterstattung und Markenproblemen gescheitert waren. Organisiert wurde das Rennen von der Amaury Sport Organisation (ASO), die auch die Tour de France der Männer organisiert.

Das Rennen wurde von Annemiek van Vleuten vom Movistar Team gewonnen . Zu Beginn des Rennens litt van Vleuten an Magenproblemen, was dazu führte, dass sie gegenüber einigen ihrer Konkurrentinnen um das maillot jaune fast eine Minute verlor . Sie konnte sich schließlich erholen, als das Rennen die Berge erreichte. Auf der siebten Etappe griff van Vleuten beim ersten Anstieg an, bevor er die letzten 60 Kilometer (37 Meilen) alleine fuhr, um die Etappe mit mehr als drei Minuten Vorsprung zu gewinnen, und zog dabei in das Gelbe Trikot ein. Sie bestätigte ihren Sieg, indem sie am nächsten Tag ihre zweite Etappe in Folge gewann, die auf La Super Planche des Belles Filles endete . Platz zwei ging an Demi Vollering von SD Worx, die auf beiden Bergetappen Zweite hinter van Vleuten wurde und damit ihren Platz im Gesamtklassement (GC) festigte. Abgerundet wurde das Podium von Katarzyna Niewiadoma von Canyon–SRAM . Sie zeigte auf den ersten sechs Etappen eine konstante Leistung und gewann Zeit auf einige ihrer Rivalen um das Podium, bevor sie auf beiden Bergetappen unter den ersten fünf landete, um ihren Podiumsplatz zu sichern.

In den anderen Wertungen des Rennens gewann Marianne Vos vom Team Jumbo–Visma die Punktewertung. Sie kam auf jeder der ersten sechs Etappen unter die ersten fünf und holte dabei zwei Etappensiege. Vos hielt auch das maillot jaune von der zweiten bis zur sechsten Etappe. Neben dem zweiten Platz in der Gesamtwertung holte sich Vollering auch das gepunktete Trikot als Sieger der Queen of the Mountains (QoM)-Wertung. Shirin van Anrooij von Trek-Segafredo holte sich das Weiße Trikot als Gewinnerin der Young Rider-Wertung, die an den bestplatzierten GC - Fahrer unter 23 Jahren vergeben wurde. Canyon-SRAM gewann die Teamwertung als Team mit der niedrigsten Gesamtwertung Zeit unter den drei bestplatzierten Fahrern. Vos nahm auch den Super-Combativity Award entgegen, um ihr grünes Trikot und zwei Etappensiege zu ergänzen.

Insgesamt wurde das Rennen von Publikum, Medien, Teams und Fahrern hoch gelobt – mit großem Andrang und hohen TV-Zuschauerzahlen. Als erste offizielle Tour de France für Frauen seit 1989 erfreute sich das Rennen weltweit großer Medienberichterstattung. Rennleiterin Marion Rousse merkte an, dass es in zukünftigen Ausgaben und im Frauenradsport im Allgemeinen Raum für Verbesserungen gebe.

Mannschaften

24 Teams nahmen an dem Rennen teil. Alle 14 UCI Women's WorldTeams wurden automatisch eingeladen. Zu ihnen gesellten sich 10 UCI-Frauen-Kontinentalteams – die drei besten UCI-Frauen-Kontinentalteams 2021 ( Ceratizit–WNT Pro Cycling, Parkhotel Valkenburg und Valcar–Travel & Service ) erhielten eine automatische Einladung, und die anderen sieben Teams wurden von der Amaury Sport Organization ausgewählt (ASO), die Organisatoren der Tour. Die Teams wurden am 30. März 2021 bekannt gegeben. 144 Fahrer aus 25 Nationen gingen an den Start – der größte Anteil waren Niederländer (20 % des Peloton).

UCI Women's WorldTeams

Kontinentalteams der UCI-Frauen

Strecke und Etappen

Im Oktober 2021 wurde die Route von Rennleiterin Marion Rousse bekannt gegeben . Es umfasste acht Etappen an acht Renntagen (da es keinen Ruhetag wie bei längeren Etappenrennen gab) und legte insgesamt 1.033 Kilometer zurück. Das Rennen begann mit einer Etappe auf den Champs-Élysées, früher am selben Tag, an dem die Tour der Männer endete. Die Route umfasste Schotterabschnitte in den Weinbergen der Champagne, Etappen in den Vogesen (einschließlich der längsten Etappe 5 mit 175,6 km (109,1 Meilen)) und ein Gipfelziel bei La Super Planche des Belles Filles . Die Route wurde vom professionellen Peloton und Aktivisten wie Kathryn Bertine begrüßt . Auch die Gesamtlänge der Veranstaltung stieß auf Zustimmung, wobei einige Teams anmerkten, dass sie „noch nicht das Personal oder die Anzahl … für eine dreiwöchige Veranstaltung“ hätten.

Die Route selbst erforderte eine Ausnahmegenehmigung der Union Cycliste Internationale, da die WorldTour-Rennen der Frauen eine maximale Etappenlänge von 160 Kilometern (99 Meilen) und eine maximale Rennlänge von sechs Tagen haben. Diese Einschränkungen wurden vom professionellen Peloton und Aktivisten als "sexistisch" kritisiert.

Bühneneigenschaften
Bühne Datum Kurs Distanz Typ Gewinner
1 24. Juli Paris ( Tour Eiffel ) zu den Champs-Élysées 81,6 km Flache Bühne Lorena Wiebes ( NED )
2 25. Juli Meaux nach Provins 136,4 km (84,8 Meilen) Hügelige Etappe Marianne Vos ( NED )
3 26. Juli Reims nach Épernay 133,6 km (83,0 Meilen) Hügelige Etappe Cecilie Uttrup Ludwig ( DEN )
4 27. Juli Troyes nach Bar-sur-Aube 126,8 km Mittelgebirgsetappe Marlen Reußer ( SUI )
5 28. Juli Bar-le-Duc nach Saint-Dié-des-Vosges 175,6 km Flache Bühne Lorena Wiebes ( NED )
6 29. Juli Saint-Dié-des-Vosges nach Rosheim 129,2 km (80,3 Meilen) Hügelige Etappe Marianne Vos ( NED )
7 30. Juli Sélestat nach Le Markstein 127,1 km Bergetappe Annemiek van Vleuten ( NED )
8 31. Juli Locken Sie zu La Super Planche des Belles Filles 123,3 km Bergetappe Annemiek van Vleuten ( NED )
Gesamt 1.033,6 km (642,2 Meilen)

Rennübersicht

Vor dem Rennen wurden Annemiek van Vleuten, Elisa Longo Borghini, Ashleigh Moolman, Cecilie Uttrup Ludwig, Marta Cavalli und Katarzyna Niewiadoma als Favoriten vor dem Rennen für die Gesamtwertung genannt, wobei Lorena Wiebes und Elisa Balsamo für die Punktewertung tippten. Das 144-köpfige Feld wurde als "vollgepackt mit Talent" beschrieben, wobei die 28 besten Fahrer der UCI-Rangliste alle teilnahmen.

Die Medienberichterstattung vor der Veranstaltung war sehr positiv und bezeichnete das Rennen als „historischen Moment für den Frauenradsport“ und als „bahnbrechend“. Kritisiert wurde allerdings das Preisgeld von 250.000 Euro (gegenüber 2,2 Millionen Euro Preisgeld bei den Herren). Fahrer der Cyclists Alliance (eine Gewerkschaft, die das weibliche Peloton vertritt) gaben an, dass die Live-TV-Berichterstattung für Rennen ihre größte Priorität sei und nicht das Preisgeld. ASO, die Organisatoren des Rennens, stellten fest, dass der Preisfonds größer war als bei Männerrennen ähnlicher Länge – wie dem Critérium du Dauphiné .

Frühe Stufen

Sieger der Etappen 2 und 6, Marianne Vos

Die Etappe 1 des Rennens, die früher am selben Tag der letzten Etappe der Herren-Tour stattfand, begann unter dem Eiffelturm in Paris, bevor die Fahrer acht Runden auf einem Rundkurs um die Champs-Élysées in Angriff nahmen . Lorena Wiebes ( Team DSM ) setzte sich im Sprint gegen Marianne Vos ( Jumbo–Visma ) durch und holte sich den ersten Maillot Jaune des Rennens sowie das Grüne Trikot der Punktewertung. Die zweite Etappe nach Provins wurde auf den letzten 30 Kilometern (19 Meilen) von mehreren Stürzen überschattet, wobei Marta Cavalli ( FDJ Suez Futuroscope ), eine der Favoriten für das Gelbe Trikot, das Rennen infolgedessen aufgeben musste. Eine weitere Favoritin vor dem Rennen, Annemiek van Vleuten ( Movistar Team ), hätte das Rennen ebenfalls beinahe abgebrochen, nachdem sie an Magenproblemen litt und weder essen noch trinken konnte. Im Finale setzte sich Vos gegen eine kleine Gruppe durch und holte sich das gelbe und grüne Trikot.

Etappe 3 fand auf hügeligem Gelände statt, mit einer letzten Schleife nach Épernay . An der Côte de Mutigny teilte sich das Peloton mit einer ausgewählten Gruppe von sieben Fahrern, die die meisten Anwärter auf die Gesamtwertung (GC) enthielten, die von der Spitze abgingen. Auf dem letzten steilen Anstieg zur Ziellinie überholte Cecilie Uttrup Ludwig ( FDJ Suez Futuroscope ) die Gruppe, um die Etappe zu betreten, wobei die QoM- Wertung nun von Femke Gerritse ( Parkhotel Valkenburg) angeführt wird .

Etappe 4 nach Bar-sur-Aube war eine weitere hügelige Etappe, beinhaltete aber in der letzten Hälfte der Etappe auch vier Schotterabschnitte ( Chemin Blanc ). Mehrere Fahrer, darunter Katarzyna Niewiadoma ( Canyon–SRAM ), Elisa Longo Borghini ( Trek–Segafredo ), Uttrup Ludwig und van Vleuten, erlitten Reifenpannen und andere mechanische Probleme, aber die meisten von ihnen konnten sich wieder dem Peloton anschließen und verloren keine Zeit. Mavi García ( UAE Team ADQ ) wurde jedoch von ihrem eigenen Teamauto angefahren, als sie hinter einem Mechaniker zurückjagte, wodurch sie anderthalb Minuten verlor. Etwa 23 Kilometer vor Schluss griff Marlen Reusser ( SD Worx ) an und fuhr alleine, um die Etappe mit fast eineinhalb Minuten Vorsprung zu gewinnen.

Die 5. Etappe, die östlich durch Frankreich führte, war mit 175,6 Kilometern Länge die längste im Women's WorldTour-Kalender nach Saint-Dié-des-Vosges . Etwa 45 Kilometer vor dem Ende brachte ein Sturz im Hauptfeld mehrere Fahrer zu Fall, wobei Emma Norsgaard ( Movistar Team ) aufgeben musste. Im Endspurt holte Wiebes ihren zweiten Etappensieg vor Balsamo und Vos. In der Gesamtwertung behielt Vos das Maillot Jaune und baute ihren Vorsprung aufgrund von Bonussekunden auf 20 Sekunden aus. Etappe 6 nach Rosheim war eine hügelige Etappe mit vier kategorisierten Anstiegen und einem weiteren Anstieg mit Bonussekunden an der Spitze. Bei der Abfahrt des vorletzten Anstiegs stürzte eine kleine Gruppe, darunter Wiebes und Lotte Kopecky (SD Worx), bei der Abfahrt, wobei alle Beteiligten die Etappe beendeten. Der frühe Ausreißer wurde auf den letzten Kilometern erwischt, und der Etappensieg war ein Massensprint. Vos überholte Marta Bastianelli ( UAE Team ADQ ) und Kopecky und gewann ihre zweite Etappe des Rennens. In der Gesamtwertung baute Vos ihren Vorsprung aufgrund der zehn Bonussekunden aus, die sie für den Etappensieg gewann, als das Rennen in Richtung Berge führte.

Bergetappen

Annemiek van Vleuten über ihren Alleingang um das Gelbe Trikot auf der siebten Etappe

Die Etappen 7 und 8 fanden in den Vogesen in Grand Est statt, mit fünf Anstiegen der Kategorie 1 an den zwei Tagen und zwei Gipfelankünften.

Etappe 7 hatte 3.000 Meter (9.800 Fuß) vertikales Klettern einschließlich des Grand Ballon und galt als Königsetappe des Rennens. Beim ersten Anstieg des Tages wurde Vos im Maillot Jaune fallen gelassen, um sicherzustellen, dass das Gelbe Trikot am Ende des Tages den Besitzer wechseln würde. In der Zwischenzeit gab Wiebes das Rennen nach ihrem Sturz auf der 6. Etappe auf. 86 Kilometer vor dem Ziel explodierte das Rennen, als van Vleuten einen Angriff auf den Petit Ballon startete, dem nur Demi Vollering ( SD Worx ) folgen konnte ihr Umzug. Hinter ihnen bildete sich eine Verfolgergruppe mit den meisten anderen GC - Anwärtern. Beim zweiten Anstieg des Tages, dem Col du Platzerwasel, ließ van Vleuten Vollering einen Kilometer vor dem Gipfel fallen. Am letzten Anstieg des Grand Ballon baute van Vleuten seinen Vorsprung auf Vollering auf fast vier Minuten aus. Van Vleuten verlor auf dem letzten Plateauabschnitt etwas Zeit auf Vollering, aber sie fuhr dennoch zu einem dominanten Etappensieg, 3' 26" vor Vollering, die das gepunktete Trikot als Führende der QoM - Wertung gewann. In der Gesamtwertung, van Vleuten gewann das Maillot Jaune mit mehr als drei Minuten Vorsprung auf Vollering, während Katarzyna Niewiadoma ( Canyon–SRAM ) das Podium mit viereinhalb Minuten Rückstand komplettierte.Obwohl Vos das Gelbe Trikot verlor, hielt Vos weiterhin das Grüne Trikot.

Fahrer auf der 8. Etappe in Plancher-les-Mines

Etappe 8 war die zweite Bergetappe der Tour mit drei kategorisierten Anstiegen. Der letzte Anstieg nach La Super Planche des Belles Filles war 7 Kilometer lang mit einem Durchschnitt von 8,7 Prozent. Ähnlich wie bei der siebten Etappe der Herrenausgabe war der letzte Kilometer ein ausgedehnter Schotterabschnitt mit Steigungen von bis zu 24 Prozent. Am ersten Anstieg hatte sich kein Bruch etabliert und Vollering konnte mit der maximalen Punktzahl ihren Vorsprung in der QoM- Wertung ausbauen. 57 Kilometer vor dem Ziel erlitt der maillot jaune, van Vleuten einen mechanischen Schaden. SD Worx und Trek-Segafredo erhöhten bald das Tempo im Peloton, wobei van Vleuten gezwungen war, einem Rückstand von fast einer Minute nachzujagen. Nach einer Weile schaffte es van Vleuten schließlich direkt am Fuße des zweiten Anstiegs, dem Ballon d'Alsace, zurück ins Peloton. Auf dem Anstieg nahm van Vleuten vier weitere Fahrradwechsel vor, aber sie schaffte es jedes Mal schnell zurück ins Peloton. Auf dem letzten Anstieg nach La Super Planche des Belles Filles griff van Vleuten aus dem Peloton mit 6 verbleibenden Kilometern an. Sie überholte die Reste der Ausreisser, während Vollering den Führenden verfolgte. Ähnlich wie am Vortag formierte sich hinter dem Duo eine Verfolgergruppe aus GC -Anwärtern. Van Vleuten baute ihren Vorsprung auf Vollering schrittweise in Richtung Ziel aus, als sie ihren zweiten Etappensieg in Folge holte und sich damit den Tour-Titel sicherte. Vollering kam mit 30 Sekunden Rückstand ins Ziel und bestätigte gleichzeitig ihren Sieg in der QoM- Wertung.

Zusammenfassung

Annemiek van Vleuten im gelben Trikot (Mitte), Marianne Vos im grünen Trikot (rechts) und Demi Vollering im gepunkteten Trikot (links)

In der abschließenden Gesamtwertung gewann Annemiek van Vleuten ( Movistar Team ) die Tour de France Femmes mit einem Vorsprung von fast vier Minuten auf Demi Vollering ( SD Worx ), während Katarzyna Niewiadoma mit mehr als sechseinhalb Minuten Rückstand Dritte wurde. Vollering gewann die Bergwertung, während Marianne Vos ( Team Jumbo–Visma ) und Shirin van Anrooij (Trek–Segafredo) die Punkte- bzw. Young Rider-Wertung gewannen. Die Teamwertung wurde von Canyon-SRAM als Team mit der niedrigsten Gesamtzeit unter den drei bestplatzierten Fahrern gewonnen, während Marianne Vos den Super-Combativity Award gewann. Von 144 Startern beendeten 109 die Veranstaltung.

Die weltweite Berichterstattung in den Medien lobte die Veranstaltung, wobei CNN das Rennen als „Wiedergeburt“ bezeichnete und Cycling Weekly erklärte, das Rennen sei ein „großer Schritt für den Frauensport“. Renndirektorin Marion Rousse erklärte, dass "es eine richtige Tour de France ist, mit der Karawane, den Menschenmassen, Plakaten, Flaggen", und Kathryn Bertine, Mitbegründerin von Le Tour Entier, sagte, es sei eine "wunderbare Ausgabe". Die Fahrer lobten die Veranstaltung ebenfalls, wobei Katarzyna Niewiadoma feststellte, dass es eines der härtesten Rennen war, an dem das Frauen-Peloton teilgenommen hat, und die viertplatzierte Juliette Labous ( Team DSM ) erklärte, dass sie von der großen Menschenmenge überrascht war und sagte: „Ich habe es getan Ich habe nicht so viel erwartet, ich wusste, dass viele Leute da sein würden, aber ich habe nicht so viel erwartet."

Es wurden auch zukünftige Verbesserungen des Rennens besprochen, darunter die Erhöhung der Fahrerzahl in jedem Team, mehr Renntage (einschließlich eines Einzelzeitfahrens und Etappen in den Alpen oder Pyrenäen ) und mehr Sponsoring. Es wurde auch festgestellt, dass noch an der Verbesserung der Wettbewerbstiefe und des "Wirtschaftsmodells" des Frauenfeldes gearbeitet werden muss.

Klassifikationsführung

Klassifikationsführung nach Stufe
Bühne Gewinner Allgemeine Einteilung
Trikot gelb.svg
Punkteklassifizierung
Trikot grün.svg
Gebirgsklassifizierung
Jersey polkadot.svg
Wertung für junge Reiter
Jersey weiß.svg
Mannschaftswertung
Jersey gelbe Nummer.svg
Preis für Kampfbereitschaft
Jersey rote Nummer.svg
1 Lorena Wiebes Lorena Wiebes Lorena Wiebes Frau Markus Maike van der Duin Canyon–SRAM Gladys Verhulst
2 Marianne Vos Marianne Vos Marianne Vos Maike van der Duin
3 Cécilie Uttrup Ludwig Femke Gerritse Julie de Wilde Alena Amialiusik
4 Marlen Reusser SD Worx Marlen Reusser
5 Lorena Wiebes Victoire Berteau
6 Marianne Vos Julia Borgström Marie LeNet
7 Annemiek van Vleuten Annemiek van Vleuten Demi Vollering Shirin van Anrooij Canyon–SRAM Annemiek van Vleuten
8 Annemiek van Vleuten Mavi Garcia
Finale Annemiek van Vleuten Marianne Vos Demi Vollering Shirin van Anrooij Canyon–SRAM Marianne Vos

Schlussrangliste

Legende
Trikot gelb.svg Bezeichnet den Anführer der Gesamtklassifikation Jersey polkadot.svg Bezeichnet den Anführer der Bergklassifikation
Trikot grün.svg Bezeichnet den Anführer der Punktewertung Jersey weiß.svg Bezeichnet den Führenden der Young Rider (unter 23)-Klassifikation
Jersey gelbe Nummer.svg Bezeichnet den Anführer der Teamwertung Jersey rote Nummer.svg Bezeichnet den Gewinner des Combativity Award

Allgemeine Einteilung

Endgültige Gesamtklassifizierung (1–10)
Rang Fahrer Mannschaft Zeit
1 Annemiek van Vleuten ( NED ) Trikot gelb.svg Movistar-Team 26h 55' 44"
2 Demi Vollering ( NED ) Jersey polkadot.svg SD Worx + 3' 48"
3 Katarzyna Niewiadoma ( POL ) Jersey gelbe Nummer.svg Canyon–SRAM + 6' 35"
4 Juliette Labous ( FRA ) Team DSM + 7' 28"
5 Silvia Persico ( ITA ) Valcar–Reise & Service + 8' 00"
6 Elisa Longo Borghini ( ITA ) Trek–Segafredo + 8' 26"
7 Cecilie Uttrup Ludwig ( DEN ) FDJ Suez Futuroskop + 8' 59"
8 Evita Muzic ( FRA ) FDJ Suez Futuroskop + 13' 54"
9 Veronika Ewers ( USA ) EF Education–Tibco–SVB + 15' 05"
10 Mavi Garcia ( ESP ) UAE-Team ADQ + 15' 15"

Punkteklassifizierung

Schlusspunktwertung (1–10)
Rang Fahrer Mannschaft Punkte
1 Marianne Vos ( NED ) Trikot grün.svg Jersey rote Nummer.svg Team Jumbo–Visma 272
2 Lotte Kopecky ( BEL ) SD Worx 174
3 Maria Giulia Confalonieri ( ITA ) Ceratizit–WNT Pro Cycling 127
4 Silvia Persico ( ITA ) Valcar–Reise & Service 106
5 Demi Vollering ( NED ) Jersey polkadot.svg SD Worx 104
6 Elisa Longo Borghini ( ITA ) Trek–Segafredo 104
7 Katarzyna Niewiadoma ( POL ) Jersey gelbe Nummer.svg Canyon–SRAM 97
8 Elisa Balsamo ( ITA ) Trek–Segafredo 85
9 Cecilie Uttrup Ludwig ( DEN ) FDJ Suez Futuroskop 77
10 Annemiek van Vleuten ( NED ) Trikot gelb.svg Movistar-Team 76

Gebirgsklassifizierung

Endgültige Bergwertung (1–10)
Rang Fahrer Mannschaft Punkte
1 Demi Vollering ( NED ) Jersey polkadot.svg SD Worx 42
2 Annemiek van Vleuten ( NED ) Trikot gelb.svg Movistar-Team 38
3 Katarzyna Niewiadoma ( POL ) Jersey gelbe Nummer.svg Canyon–SRAM fünfzehn
4 Elisa Longo Borghini ( ITA ) Trek–Segafredo 14
5 Mavi Garcia ( ESP ) UAE-Team ADQ 11
6 Pauliena Rooijakkers ( NED ) Jersey gelbe Nummer.svg Canyon–SRAM 11
7 Grace Brown ( AUS ) FDJ Suez Futuroskop 10
8 Femke Gerritse ( NED ) Parkhotel Valkenburg 9
9 Silvia Persico ( ITA ) Valcar–Reise & Service 8
10 Juliette Labous ( FRA ) Team DSM 6

Wertung für junge Reiter

Endgültige Klassifizierung der jungen Fahrer (1–10)
Rang Fahrer Mannschaft Zeit
1 Shirin van Anrooij ( NED ) Jersey weiß.svg Trek–Segafredo 27h 21' 34"
2 Mischa Bredewold ( NED ) Parkhotel Valkenburg + 5' 41"
3 Julia Borgström ( SWE ) AG Versicherung–NXTG + 16' 43"
4 Vittoria Guazzini ( ITA ) FDJ Suez Futuroskop + 23' 48"
5 Marie Le Net ( FRA ) FDJ Suez Futuroskop + 27' 35"
6 Julie de Wilde ( BEL ) Plantur-Pura + 28' 14"
7 Pfeiffer Georgi ( GBR ) Team DSM + 31' 54"
8 Magdeleine Vallières ( CAN ) EF Education–Tibco–SVB + 38' 29"
9 Henrietta Christie ( NZL ) Human Powered Gesundheit + 35' 14"
10 Victoire Berteau ( FRA ) Cofidis + 38' 54"

Mannschaftswertung

Endgültige Teamwertung (1–10)
Rang Mannschaft Zeit
1 Canyon–SRAM Jersey gelbe Nummer.svg 81h 27' 09"
2 FDJ Suez Futuroskop + 14' 19"
3 Trek–Segafredo + 24' 34"
4 SD Worx + 32' 09"
5 Movistar-Team + 33' 24"
6 Team BikeExchange–Jayco + 52' 32"
7 Team DSM + 54' 59"
8 Team Jumbo–Visma + 58' 00"
9 UAE-Team ADQ + 1h 00' 59"
10 EF Education–Tibco–SVB + 1h 15' 37"

Rundfunk

Große Menschenmengen begrüßten die Tour

Live-Fernsehübertragungen wurden von France Télévisions in Zusammenarbeit mit der European Broadcasting Union bereitgestellt . Es gab über 22 Stunden Live-Berichterstattung über die 8 Bühnen, wobei einige Zuschauer darum baten, die Live-TV-Berichterstattung auf die gesamte Länge der Bühne auszudehnen. Das Rennen wurde auf der ganzen Welt übertragen, unter anderem auf Peacock von NBC in den Vereinigten Staaten, auf Eurosport in ganz Europa und von einer Vielzahl nationaler Sender wie France 3, RTVE und SBS .

Nach der Veranstaltung meldeten die Sender hohe Einschaltquoten. In Frankreich meldete France 3 durchschnittlich 2,25 Millionen Zuschauer über die acht Bühnen (ein Zuschaueranteil von 26 %) und einen Spitzenwert von 5,1 Millionen Zuschauern im letzten Teil von Etappe 8 (ein Zuschaueranteil von 45 %). Das ist knapp die Hälfte des Publikums der Herrentournee. In den Niederlanden wurde zu Spitzenzeiten ein Marktanteil von 45 % gemeldet. Eurosport meldet eine Reichweite von über 14 Millionen in ganz Europa.

Verweise

Externe Links